Was ist Zen und wie kann es mein Leben positiv beeinflussen?

Was ist Zen und wie kann es mein Leben positiv beeinflussen?

Zen ist mehr als "nur" Meditation.
Zen ist mehr als “nur” Meditation.

Zen ist eine Meditationstechnik aus der Tradition des Buddhismus. Es ist die praktische Verwirklichung der Lehre von Buddha. Im Unterschied zu anderen Entspannungstechniken erfordert Zen eine sehr hohe Konzentration, Selbstdisziplin und Geduld.

Ein alter Zen-Meister soll einem verzweifelten Schüler auf seine Klage geantwortet haben: “Ich würde gerne irgendetwas anbieten, um dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.” Das Wesen des Zen besteht in der Erfahrung bei der Meditation selbst. Die Ergebnisse der Meditation kann Ihnen niemand nahe bringen oder erklären. Sie müssen sich den Weg selbst erschließen, um Geist und Körper in ihre ursprüngliche Verfassung zurückzuführen. Die Realisierung des Zen erfolgt durch das so genannte Zazen, dem Sitzen in aufrechter Haltung. In vollkommener Stille soll durch das Zazen die Kraft von Körper und Geist sammeln und konzentrieren. Dadurch können Sie neue Kraft aus sich selbst schöpfen.

Zen ist das vollständige Loslösen von der Außenwelt. Es geht um das völlige Loslassen von äußeren Anstrengungen und Zielen, hin zur lösenden Leere und dem Kreisen um sich selbst. Zen ermöglicht Ihnen, in unmittelbaren Kontakt zu sich selbst und dem Leben zu kommen. Die Grenzen des Bewusstseins werden erweitert und gelöst, sodass Sie Einschränkungen des alltäglichen Lebens wie Gewinnstreben oder Optimierung hinter sich lassen können, denn beim Zen gibt es kein Ziel, das es zu erreichen oder zu verfolgen gilt.

Während des Zazen konzentrieren Sie sich auf Ihre Haltung und die Atmung. Wenn während der Meditation Gedanken entstehen, so lassen Sie diese vorüber gleiten. Sie sollen sie nicht verdrängen, bewerten oder ihnen nachgehen. Durch das Gleiten lassen können sich Ihr Bewusstsein und das Unterbewusstsein leeren, damit Geist und Körper in ihre ursprüngliche Form zurückfinden. Durch das Erreichen der völligen Leere eröffnet Zen den Kontakt zum Ursprung, zu allem und nichts gleichermaßen.

 

Was bringt Ihnen Zen für Ihr Leben?

Zen-Meditation ermöglicht es Ihnen, sich vollständig aus Ihrem alltäglichen Leben zu lösen und Ihre innere Ruhe zu finden. Es geht nicht darum, sich einige Minuten am Tag mithilfe einiger Übungen zu besinnen. Die Zen-Meditation führt Sie von Ihnen weg und zugleich zu Ihnen hin. Sie werden neben Ruhe und innerer Ausgeglichenheit Ihr Leben neu erfahren und Kontakt zu sich selbst finden.

Die völlige Stille, in der Zen praktiziert wird, bringt Gedanken und Gefühle aus den Tiefen Ihres Geistes hervor und das Zazen ermöglicht es Ihnen, sie hinter sich lassen. Sie werden lernen, sich in den Augenblick fallen zu lassen und die Gegenwart in ihrer gesamten Fülle zu erleben.

Insbesondere wenn Sie Ihre innere Mitte verloren haben, kann Ihnen diese intensive Erfahrung jenseits des Alltags helfen, wieder zu sich selbst zu finden und Ihnen neue Orientierung geben. Wenn Sie bereits Erfahrung mit Meditationen haben, kann Zen Ihnen helfen, in neue Sphären Ihrer selbst vorzudringen.

 

Zen-Methoden

Die wichtigste und bekannteste Methode des Zen ist das Zazen. Dabei sitzen Sie in aufrechter Haltung im Lotussitz auf einem Kissen und atmen sanft ein und aus. Sollten Sie Probleme mit dem Sitzen auf dem Boden haben, können Sie auch auf einem Stuhl sitzen. Lehnen Sie sich dabei nicht an und stellen Sie die Füße flach nebeneinander auf den Boden. Ihre Hände legen Sie ineinander, die Handfläche sind leicht gebeugt und zeigen nach oben.

 

Möchten Sie das Zazen in gewohnter Umgebung ausprobieren, sorgen Sie dafür, dass möglichst keine Geräusche auftreten. Gerade für Anfänger kann es schwer sein, sich fallen zu lassen, wenn sie durch Geräusche in ihrer Konzentration gestört werden. Während der Meditation aufkommende Gedanken sollen Sie nicht verdrängen.

Es geht beim Zen nicht darum, dass keine Gedanken und Gefühle aufkommen dürfen. Das Zurückweisen von Gedanken führt zu einem Erzwingenwollen des Nichts, wodurch Sie das Gegenteil von dem tun, wozu die Meditation führen soll. Durch das Zen sollen Sie lernen, Ihren Gedanken gelassen zu begegnen, sie als etwas Vorhandenes akzeptieren, das kommt und wieder geht, ohne darüber nachzudenken oder es zu beurteilen.

Neben der Sitzmeditation Zazen gibt es weitere Methoden des Zen, die zur Essenz des Lebens führen können. Dies sind unter anderem das Kinhin, die Gehmeditation, Rezitation, Samu, das konzentrierte Tun und das Arbeiten mit Kōans, auf den ersten Blick rätselhafte Aussagen oder Handlungen von Zen-Meistern. Sollten Sie sich dafür entscheiden, einen Zen-Einführungskurs zu belegen, werden Sie wahrscheinlich mit einer Kombination dieser Methoden vertraut gemacht werden. Ein Einführungskurs dauert normalerweise etwa eine Woche.

In der Regel werden Sie als Anfänger zwischen sechs bis acht Meditationseinheiten am Tag durchführen, bei fortgeschrittenen Schülern können es mehr als doppelt so viele sein. Während der gesamten Zeit, also nicht nur zu den Meditationszeiten, wird geschwiegen. Ebenso gibt es keine Unterhaltungsmedien wie Radio, Fernsehen oder Zeitungen.

Die Gedanken sollen sich unentwegt auf die Atmung konzentrieren, verbunden mit dem Gleichmut gegenüber auftauchenden Gedanken und Gefühlen. Nur durch diesen umfassenden Verzicht können Sie sich wirklich auf den Weg zu Ihrem Inneren im Sinne des Zen begeben.

 

Wo können Sie Zen praktizieren?

Grundsätzlich ist die Zen-Meditation an jedem ruhigen Ort möglich. Viele interessierte Menschen entscheiden sich für eine Reise in spezielle Zen-Klöster, an denen intensive Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten werden. Wenn Sie wirklich von der Wirkung der Zen-Meditation profitieren möchten, sollten Sie die Möglichkeit in Betracht ziehen, an einem mindestens einwöchigen Kurs teilzunehmen.

Die richtige Anwendung des Zazen erfordert viel Übung und Ruhe, die neben dem Alltagsleben mit seinen Anforderungen schwer erreicht werden können. Ohne eine entsprechende Phase der Besinnung wird die Tiefe Ihres Zen wahrscheinlich begrenzt bleiben.

Über stattfindende Kurse und Ansprechpartner können Sie sich unter anderem auf der Website der Zen-Vereinigung Deutschland informieren. Dennoch spricht nichts dagegen, wenn Sie sich zunächst allein mit den Techniken vertraut machen möchten. Das zeitweilige Ausklinken aus dem Stress kann bereits zu positiven Ergebnissen und Entspannung führen.