5 Methoden, mit denen Sie es schaffen, endlich Sport zu treiben

5 Methoden, mit denen Sie es schaffen, endlich Sport zu treiben

Überwinden Sie den inneren Schweinehund - es lohnt sich!
Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund – es lohnt sich! © Kzenon – Fotolia.com

Auch im fortgeschrittenen Alter ist Bewegung wichtig. Das wird Ihnen sicher bewusst sein, und dennoch ist der Schritt zum regelmäßigen Sport oft nicht leicht. Wer nicht bereits vorher schon einem Sportverein angehört oder mit Freunden sportlichen Aktivitäten nachgeht, tut sich oft schwer, den richtigen Ansatzpunkt für sich zu finden.

Wir stellen Ihnen an dieser Stelle ein paar Methoden vor, die Ihnen beim Start helfen. Die Wahl der richtigen Sportart hängt natürlich immer von Ihrem Gesundheitszustand ab und nicht jedes Angebot ist überall verfügbar, doch wenn Sie sich entschlossen haben, Sport zu treiben, finden Sie auch den für sich richtigen Rahmen.

Setzen Sie sich konkrete Ziele

An welcher Stelle haben Sie schon einmal bereut, nicht Sport getrieben zu haben? Möglicherweise ist Ihnen im letzen Urlaub eine Wanderung sehr schwer gefallen oder das Schwimmen im Meer hat Sie vor bisher unterschätzte Probleme gestellt, weil Ihre Ausdauer nicht mehr genügt. Nehmen Sie sich für die nächste Reise ruhig vor, diese Aufgaben wieder bewältigen zu können.

Auf ein konkretes Ziel hin zu trainieren, fällt vielen Menschen leichter und motiviert vor allem am Anfang. Überlegen Sie nun, wo genau Ihre Schwächen lagen. Ausdauertraining, allgemeiner Muskelaufbau und Herz-Kreislauf-Training sind erste Möglichkeiten, an sich zu arbeiten. Gehen Sie zunächst regelmäßig spazieren, trainieren Sie streckenweise einen schnelleren Wanderschritt und probieren Sie ggf. Nordic Walking oder Ähnliches aus. Erfolge werden sich sicher beim nächsten Wanderurlaub oder dem nächsten Bad im Meer bemerkbar machen.

 

Angebote der Krankenkassen nutzen

Viele gesetzliche Krankenversicherungen bieten ihren Mitgliedern spezielle Sportkurse an. Diese finden unter fachkundiger Anleitung statt, haben einen festen Terminplan für eine bestimmte Zeit und werden in Gruppen durchgeführt. Im Kontakt mit Gleichgesinnten wird Ihnen das Sporttreiben in der Regel leichter fallen und ein fester Termin für den Sportkurs hilft, sich nicht mit Ausreden davonzustehlen.

Die Angebote der Sportkurse unterscheiden sich zwar stark, aber für jeden Gesundheitszustand werden sich passende Angebote finden. Diese reichen vom Gymnastik und Rückenschule bis zum Muskel- und Kreislauftraining. In den meisten Fällen richten sich die Angebote auch oder sogar speziell an Anfänger oder ältere Menschen.

 

Begleiten Sie Freunde und Bekannte zum Sport

Vielleicht gibt es in Ihrem Bekanntenkreis Menschen, die regelmäßig Sport treiben. Und zusammen diesem Sport nachzugehen, fällt vielen Menschen leichter. Informieren Sie sich also bei Ihren Freunden und besuchen Sie gemeinsam eine Trainingseinheit. Im besten Fall finden auch Sie Spaß daran und bleiben gemeinsam bei dieser Sportart.

Andernfalls können Sie auf diese Weise vielleicht auch Freunde motivieren, mit Ihnen gemeinsam einen Sportkurs zu besuchen, einem Sportverein beizutreten oder privat regelmäßige sportliche Aktivitäten durchzuführen. Gemeinsam Sport zu treiben ist vor allem am Anfang leichter, da man sich gegenseitig aus Phasen geringer Motivation helfen kann.

 

 

Spezielle Abteilungen in lokalen Sportvereinen aufsuchen

Viele Sportvereine haben gesonderte Abteilungen für ältere Menschen. Das Spektrum reicht auch hier von Schwimmen über Leichtathletik bis zum Fußball. Haben Sie früher schon einmal irgendeine Sportart betrieben? Dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, diesen Sport zu reaktivieren. Da es sich bei Sportgruppen für diese Altersklasse meist um Hobbymannschaften oder Freizeitteams handelt, sollten Sie keine Sorge haben, sich diesen anzuschließen.

Sie können jedoch von der Erfahrung und dem Wissen der anderen profitieren und unkompliziert wieder in eine Sportart einsteigen. Darüber hinaus lernen Sie nette Menschen, wahrscheinlich Ihres Alters, kennen und nicht selten entstehen daraus nette Bekanntschaften.

Schauen Sie ruhig bei einem Training vorbei und/oder beteiligen Sie sich, die Zeiten und die richtigen Ansprechpartner erfahren Sie meist im Internet, und entscheiden Sie dann, ob Sie sich dauerhaft anschließen möchten. So erfahren Sie auch, welche Ausrüstung Sie unter Umständen benötigen und mit welchem Ziel in dieser Gruppe Sport getrieben wird.

 

Mit einem Trainingsplan eigenständig zu Hause Sport treiben

Im Prinzip spricht nichts dagegen, zu Hause Sport zu treiben. Sie sind damit zeitlich unabhängig und können für sich entscheiden, wie häufig und wie lange Sie dabei bleiben. Allerdings fällt es vielen Menschen schwer, sich zu überwinden und tatsächlich regelmäßig Sport zu machen, wenn es keine extern festgelegten Termine dafür gibt. Erstellen Sie sich also einen eigenen Trainingsplan und steigern Sie sich von Woche zu Woche.

Am Anfang genügen zwei Tage pro Woche. Führen Sie ein paar Dehnübungen durch, kombinieren Sie diese mit Ausdauersport (bspw. Laufen oder Joggen) und arbeiten Sie am Muskelaufbau. Anstelle von Hanteln genügen jedoch leine, gefüllte Wasserflaschen, um erste Übungen dieser Art durchzuführen. Anleitungen dazu finden Sie zu Hauf im Internet. Achten Sie am Anfang darauf, sich nicht zu überlasten und machen Sie einen bis zwei Tage Pause.

In der zweiten Woche steigern Sie die Intensität auf drei Tage Sport, in der dritten Woche steigern Sie schließlich die Dauer der einzelnen Übungen.

Finden Sie ab der vierten Woche die für Sie geeignete Intensität. Je trainierter Sie sind, desto leichter wird es Ihnen fallen. Erwärmen Sie sich stets ein wenig mit sanften Dehnübungen, dann arbeiten Sie an Ausdauer und Kraft. Sie werden an jeder Art, Sport zu treiben, sicher schnell Spaß finden und den Sport als eine Selbstverständlichkeit in Ihren Alltag integrieren. Mit diesen Strategien überwinden Sie sicher bald auch die erste innere Abwehr.