Allgemein | Leben

Als Rentner nach Ungarn auswandern?

27. Januar 2022
Als Rentner nach Ungarn auswandern

Viele deutsche Rentner wandern im Ruhestand in ein anderes Land aus. Der Grund liegt hauptsächlich in den niedrigeren Lebenshaltungskosten oder im angenehmeren Klima. Die Deutsche Rentenversicherung zahlt deshalb rund 230.000 Renten an im Ausland lebende Deutsche aus. An der Spitze der beliebtesten Auswanderungsländer stehen heute Polen, Tschechien und Ungarn. Eine Auswanderung in ein EU-Land zeitigt keine Auswirkungen auf den Bezug der Rente, die Besteuerung und die Riester-Förderung. Dennoch sollte man sich vor der Auswanderung mit den deutschen Behörden und der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung setzen.

 

Gründe für die Auswanderung als Rentner nach Ungarn

Für die Auswanderung nach Ungarn sprechen viele Gründe. Vor allem die Lebenshaltungskosten sind in diesem Land im Vergleich zu Deutschland sehr gering. Die Kosten für heimische Lebensmittel sind niedrig und auch die Energiekosten liegen unter dem deutschen Schnitt. Mit einigen Hundert Euro im Monat lässt es sich in Ungarn gut leben. Auch die Mietkosten liegen in Ungarn weit unter dem deutschen Durchschnitt. Vergleichbare Wohnungen, die man in Berlin zum Preis von 900 € monatlich findet, kosten in größeren ungarischen Städten lediglich 450 €.

Natur und traumhafte Landschaft
Geografisch ist Ungarn ebenfalls sehr reizvoll. Das Land wird vor allem von Seen und Hügellandschaften dominiert. Es gibt zahlreiche Thermalquellen und Heilbäder. Darüber hinaus gibt es in Ungarn viele Weinberge und interessante Naturlandschaften. Ungarn ist von einem kontinentalen Klima geprägt. Das heißt, es gibt sehr heiße und trockene Sommer, aber dafür auch sehr kalte Winter. Im Westen des Landes ist das Klima noch etwas feuchter und milder, je weiter man nach Osten vorstößt, desto kontinentaler wird es.

 

Rente und Krankenversicherung in Ungarn

Wenn Sie als deutscher Rentner in Ungarn leben, bleiben Sie auf jeden Fall in der deutschen Krankenversicherung pflichtversichert. Die Leistungen werden dann von der ungarischen Krankenversicherung übernommen und zu den dort üblichen Preisen verrechnet. Um die Leistungen in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie bei der deutschen Krankenversicherung einen Antrag stellen und das Formular S 1 ausfüllen. Dieses Formular ist ein sogenanntes portable Dokument. Damit erhalten Sie von der ungarischen Krankenkasse eine eigene Versicherungskarte. Die Krankenversicherung in Deutschland entrichtet dann Ihre Prämien zugunsten der ungarischen Krankenkasse.

Auch Ihre Familienmitglieder sind weiterhin mit Ihnen mitversichert. Den entsprechenden Antrag und das Formular sollten Sie jedenfalls vor Ihrem Umzug nach Ungarn stellen und ausfüllen. Sie können dadurch medizinische Leistungen auch in Ungarn in Anspruch nehmen. Das gilt sowohl für Krankenhausaufenthalte, Behandlungen bei Ärzten und Zahnärzten als auch für die Versorgung mit Arzneimittel.

Grundlegende Unterschiede
Wenn Sie in einer gesetzlichen deutschen Krankenversicherung freiwillig versichert sind, werden alle Leistungen von der ungarischen Krankenkasse übernommen. Eine private Krankenversicherung gibt es in Ungarn jedoch nicht. Auch deutsche Verträge von privaten Krankenversicherungen könnten dort nicht anerkannt werden.

Ihre Rente erhalten Sie auf jeden Fall weiterhin aus Deutschland. Es sind dafür auch keine Kürzungen vorgesehen. Eine Ausnahme bilden lediglich Versicherungen von Aussiedlern nach dem Fremdrentengesetz. Bevor Sie nach Ungarn auswandern, müssen Sie dies jedoch den zuständigen Behörden in Deutschland und vor allem der Rentenversicherung mitteilen. Ihre Rente können Sie entweder weiterhin auf ein deutsches Bankkonto überweisen lassen oder Sie verwenden dafür eine Bankverbindung in Ungarn. Wenn Sie die Rente auf ein ungarisches Bankkonto überweisen lassen, können dafür jedoch Spesen und Gebühren anfallen, die sich auf die tatsächliche Höhe der Rente zumindest marginal auswirken. Zudem gibt es in Ungarn nach wie vor die Währung Forint. Dadurch kann es zu Differenzen aufgrund des Wechselkurses kommen.

 

Pflegegeld in Ungarn

Grundsätzlich ist die deutsche Pflegeversicherung dazu verpflichtet, Pflegebedürftigen, die im Ausland leben, Pflegegeld zu zahlen. Deshalb kommen auch Rentner, die nach Ungarn auswandern, in den Genuss dieser Leistungen. Allerdings gilt dies nicht für Sachleistungen. Diese können in eingeschränktem Umfang gewährt werden. Die Zahlung des Pflegegelds erfolgt in jedem EU-Staat oder EWR-Staat sowie in der Schweiz. Wer jedoch Pflegegeld bezieht, darf keine zusätzlichen Sachleistungen in Anspruch nehmen. Überdies müssen Pflegeleistungen von Angehörigen oder einem professionellen Pflegepersonal erbracht werden, um Geldleistungen aus Deutschland zu erhalten.

Wenn Sie vor der Auswanderung nach Ungarn bereits Pflegegeld beziehen, müssen Sie Ihre Auswanderungspläne rechtzeitig der deutschen Pflegeversicherung mitteilen. Wer deutsches Pflegegeld bezieht, kann dieses auch für eine Unterbringung in einem ungarischen Pflegeheim verwenden. Alle notwendigen Informationen dazu erteilt die DVKA. Das ist die Deutsche Verbindungsstelle, Krankenversicherung Ausland.

 

Keine Gefahr für die Riester-Rente?

Wenn Sie als Rentner mit einer Riester-Rente nach Ungarn auswandern, bleiben die damit verbundenen Vergünstigungen bestehen. Eine Rückzahlung der Förderung ist nur vorgesehen, wenn sich Ihr neuer Wohnsitz nicht in einem EU-Staat oder in einem Staat des EWR-Raumes befindet. Ungarn ist jedoch seit 2004 Mitglied in der Europäischen Union. Die Riester-Rente ist jedoch eine private Rente und unterliegt daher der Steuerpflicht in Ungarn. Wer eine Erwerbsminderungsrente aus Deutschland erhält, hat jedoch mit Kürzungen dieser Rente oder sogar mit einem vollkommenen Entfall zu rechnen.

 

Doppelbesteuerung vermeiden

Alle Renten, die einer Rente nach dem deutschen Sozialversicherungsrecht zuzuordnen sind, unterliegen auch in Deutschland der Einkommensteuerpflicht. Das heißt, Sie müssen Ihre Rente weiterhin in Deutschland versteuern, auch wenn Sie in Ungarn leben. Das regelt das Doppelbesteuerungsabkommen aus dem Jahr 2012. Alle privaten Renten sowie Betriebsrenten unterliegen hingegen einer Besteuerung in Ungarn. Jene Rentner, die bereits vor dem 1.12. 2012 ihren Wohnsitz nach Ungarn verlegt haben, müssen ihre Renten ausschließlich in Ungarn versteuern.

 

Was benötigt man für einen dauerhaften Aufenthalt in Ungarn?

Wenn Sie sich dauerhaft in Ungarn niederlassen wollen, müssen Sie sich beim Amt für Einwanderung und Staatsbürgerschaft in Ungarn melden und registrieren lassen. In der Regel sind die Einwanderungsformalitäten vor allem für Rentner sehr einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner