Finanzen | Leben

Mit 50 nicht mehr arbeiten müssen: So erreichen Sie Ihr Ziel

17. November 2018

Mit dem Eintritt in die Berufswelt haben viele Personen ein klares Ziel vor Augen: die Rente. Im Regelfall verwirklicht sich dieser Traum allerdings nicht vor dem 60. Geburtstag. Möchten Sie allerdings bereits mit 50 nicht mehr arbeiten müssen, können Sie verschiedene Vorkehrungsmaßnahmen treffen, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Während sich manche dieser Maßnahmen tatsächlich leicht umsetzen lassen, müssen Sie bei anderen allerdings auf die spezifischen Voraussetzungen achten.

 

Der große Wunsch nach einem frühen Rentenantritt

Deutschlandweit gilt eine Grenze für den Rentenantritt. Sämtliche Personen, welche erst nach ihrem 65. Geburtstag ihre Rente antreten, erhalten diese in voller Höhe und mit allen Versicherungen sowie Vorteilen ausgezahlt. Jedoch hegen immer mehr Personen den Wunsch, noch vor ihrem 65. Geburtstag den Ruhestand anzutreten. Möchten Sie mit 50 Jahren zu arbeiten aufhören, können Sie dies hierbei einfach tun. Je früher der Rentenantritt geschieht, desto geringer fällt allerdings die Rentenhöhe aus.

Nur Personen, welche die Standardarbeitszeit abgeleistet und folglich laufend in die Rentenversicherung einbezahlt haben, können eine Rente in voller Höhe beziehen. Sämtliche anderen Personen erhalten nicht ihr volles Ruhegeld. Aus diesem Grund liegt der Anteil an Frührentnern in Deutschland gering, steigt jedoch laufend.

 

Finanzielle Einbußen durch frühen Ruhestand

Der frühe Ruhestand bringt nicht nur Vorteile. Während die neu gewonnene Freizeit für Hobbys und andere Aktivitäten genutzt werden kann, treten vor allem finanzielle Einbußen ein. Grundsätzlich fällt die Frührente deutlich geringer als die Standardrente aus. Aus diesem Grund sollten Sie einen ausreichenden finanziellen Puffer besitzen, wenn Sie planen, mit 50 in Rente zu gehen. Beziehen Sie Frührente, müssen Sie mit Ihren Ersparnissen jene Zeit überbrücken, bis Sie in der Lage sind, die Vollrente zu bekommen.

Zudem fehlen Ihnen die Beitragszeiten der Pensionsversicherung, sodass Ihre staatliche Rente im vollen Ausmaß generell weniger beträgt als jene von Personen, welche erst mit 65 Jahren den Ruhestand antreten. Je früher Sie deshalb in Rente gehen, desto höher müssen Ihre Ersparnisse ausfallen.

 

Früher Ruhestand nur mit finanziellem Puffer

Viele Personen legen großen Wert darauf, nicht nur in eine eigene Altersversorgung zu investieren, sondern ebenso einen eigenen finanziellen Puffer für Notfälle, Wünsche oder auch die Rente anzulegen. Ein Rentenantritt noch vor dem Rentenmindestalter lässt sich aufgrund des finanziellen Puffers leichter bewältigen. Wie hoch dieser Puffer sein sollte, lässt sich nicht genau festlegen. Tatsache allerdings ist es, dass es sich um keine geringen Ersparnisse handeln sollten, da diese notfalls das restliche Leben lang benötigt werden.

Möchten Sie Ihre Frührente und spätere Vollrente mit einem Puffer aufstocken, sollten Sie rund 100.000 bis 200.000 Euro ansparen. Verdienen Sie nicht viel, wodurch sich der Puffer nur schwer ansparen lässt, müssen Sie folglich sämtliche Boni und Sonderzahlungen in die Altersvorsorge anlegen, um frühzeitig den Ruhestand genießen zu können. Mit einem Puffer von lediglich wenigen Tausend Euro können Sie nicht lange unbesorgt Ihre Rente genießen.

 

Staatliche Hilfen für jeden Rentner

Der deutsche Staat unterstützt Rentner nicht nur durch eine Rente. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, staatliche Unterstützungen in Anspruch zu nehmen. Insgesamt existieren drei Unterstützungen für Rentner:

  • Förderungen
  • Möglichkeit zur Altersteilzeit
  • Vergünstigungen durch Erbschaften

Mit den verschiedenen Fördermaßnahmen stellt der Staat sicher, dass jene Vorsorgelücken geschlossen werden, welche den Betroffenen finanziell belasten. Welche Fördermaßnahmen möglich sind, informiert Sie das zuständige Amt. Möchten Sie hingegen während Ihrer Früh- oder Standardrente weiterhin arbeiten, können Sie mit Ihrem Arbeitgeber eine Arbeitsteilzeit vereinbaren. Diese sorgt dafür, dass Sie weiterhin für ein geringes Wochenmaß in Ihrem Betrieb arbeiten und zugleich eine Rente beziehen können. Arbeiten Sie im Modell der Arbeitsteilzeit, erhalten Sie eine Teilrente.

Der Betrag der Teilrente fällt geringer aus als jener einer Voll- bzw. Frührente. Den Unterschied in der Rentenhöhe gleichen Sie dabei mit Ihrer Arbeitstätigkeit wieder aus. Überschreiten Sie jedoch den Höchstbetrag der Altersteilzeit, kann der Fall eintreten, dass Sie den Rentenbetrag zurückzahlen müssen. Beziehen Sie zudem ein Erbe, können Sie dies aufgrund der Vergünstigungen bei Erbschaft gezielter für Ihren Ruhestand nutzen.  

 

Rechtzeitig Vorkehrungsmaßnahmen tätigen

Wissen Sie bereits mit Ihrem Eintritt in die Arbeitswelt, dass Sie in relativ jungen Jahren in Rente gehen wollen, müssen Sie rechtzeitig die notwendigen Vorkehrungsmaßnahmen treffen. Dies bedeutet vor allem, dass Sie mit Arbeitsbeginn mit dem Sparen anfangen müssen und vor allem keine finanziellen Risiken wie etwa Schulden oder teure Käufe eingehen dürfen. Trotz des Sparvorhabens sollten Sie zugleich darauf achten, dass das Sparen selbst nicht zu einer lästigen Pflicht wird.

Um das Sparen sinnvoll zu gestalten und zugleich zu verhindern, dass der eigene Budgetrahmen gesprengt wird, hilft es immer, einen Finanzplan zu erstellen. In diesem verzeichnen Sie Ihre Einkünfte und Ausgaben, wodurch Sie auf einen Blick jenen Betrag erhalten, welcher Ihnen monatlich für besondere Aktivitäten oder Ersparnisse überbleibt. Können Sie von Ihren Einkünften dauerhaft einen Betrag abziehen, welcher direkt in die Pensionsvorsorge übergeht, erreichen Sie das Ziel einer Frührente deutlich schneller und einfacher.

Zudem können Sie einen Finanzplan für Ihre Rente schon in jungen Jahren erstellen. Rechnen Sie in diesem unter anderem Ihre Lebenshaltungskosten in der Rente mit ein und versuchen Sie, mit dem Budget ein halbes Jahr auszukommen. Schaffen Sie dies noch während Ihrer Arbeitstätigkeit, steigt die Wahrscheinlichkeit stark an, mit den eigenen Ersparnissen und der Frührente einen Ruhestand mit 50 Jahren in die Tat umzusetzen. Wichtige Tipps bezüglich Finanzplan und Hinweisen zu einem frühen Ruhestand finden Sie dabei auf Wikihow. Ein Musterbeispiel für einen frühzeitigen Ruhestand mitsamt wichtiger Hinweise hingegen bietet Ihnen Focus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.