Umschulung zum/zur Erzieher/in

Die Umschulung zum Erzieher gehört zu den beliebtesten Umschulungen. Wer den Umschulungsberuf Erzieher lernt, hat langfristig gute Jobaussichten. Erzieher arbeiten in engem Kontakt mit Menschen, die sie beraten und unterstützen können.

Für die Umschulung zum/zur Erzieher/in gibt es bisher noch keine, für alle Bundesländer einheitliche Regelung. Sowohl die Dauer als auch die Finanzierungsmöglichkeiten und die Ausbildungsinhalte werden von den Bildungsträgern unterschiedlich gehandhabt.

In der Regel findet die Umschulung zum Erzieherberuf an (Berufs)-Fachschulen oder anderen speziellen Bildungseinrichtungen statt und dauert durchschnittlich 2 Jahre. Erzieher lernen während ihrer Umschulung Grundlagen der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aber auch die Vermittlung von Wissen. Im Rahmen der Umschulung werden den angehenden Erziehern theoretische Grundlagen vermittelt, wie sie die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen fördern, wie sie Konflikte erkennen und diese lösen können.

Begleitet wird die theoretische Ausbildung durch Praktika in sozialen Einrichtungen; idealerweise wissen die Teilnehmer an der Erzieherausbildung hier bereits, auf welchen Bereich der Kinder- und Jugendarbeit sie sich spezialisieren möchten und können ihre Praktika danach ausrichten. Meistens steht die Umschulung zum/zur Erzieher/in in Verbindung mit einem berufspraktischen Jahr, sofern dieses nicht bereits absolviert wurde.

Beschreibung des Arbeitsfeldes

Der mögliche Einsatzbereich für Erzieher ist sehr vielfältig. Sie haben die Wahl, ob sie lieber mit Kindern oder Jugendlichen arbeiten wollen und finden Arbeit in Kindertagesstätten, Krippen, im Schulhort, aber auch in Ferienheimen oder in der Jugendbetreuung beispielsweise in Mutter-Kind-Heimen.

Zum Erzieherberuf gehört wesentlich mehr als die reine Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Erzieher und Erzieherinnen übernehmen bis zu einem gewissen Grad die Rolle der Eltern; sie sind die Bezugsperson, an denen sich die Schützlinge orientieren. Ein wesentlicher Bestandteil ihrer Arbeit ist es, Kinder zu beobachten und besondere Fähigkeiten zu erkennen und zu fördern. Auch die Kontaktpflege zu Eltern, Erziehungsberechtigten und Schulen ist Teil ihrer Arbeit.
Für den Erzieherberuf werden Menschen gesucht, die mit Herz und Engagement ihren Beruf ausüben wollen.

Spezielle Fördermöglichkeiten einer Umschulung zum/zur Erzieher/in durch das Jobcenter

Zu den über 60 förderungsfähigen Fernlehrgängen an den staatlich anerkannten Fernakademien gehört auch der Fernlehrgang „Kindererziehung“. Wer die persönlichen Voraussetzungen erfüllt, kann vom Jobcenter einen Bildungsgutschein erhalten und die Umschulung zu 100% finanziert bekommen. Ausschlaggebend für eine Bewilligung sind für das Jobcenter die Chancen, mit dem neuen Beruf eine Arbeitslosigkeit langfristig abzuwenden. Da die Berufsaussichten für angehende Erzieher auch perspektivisch gut sind, haben Antragsteller gute Chancen auf eine Förderung.

Besonders Männer werden zukünftig bevorzugt behandelt, wenn sie den Beruf des Erziehers ergreifen wollen, da ihr Einsatz in Kindertagesstätten zunehmend gefragt ist.
Da die Förderung einer Umschulung durch das Jobcenter auf 2 Jahre begrenzt ist, sollte sich der Teilnehmer einen Bildungsträger aussuchen, der eine Umschulung zum/zur Erzieher/in für diesen Zeitraum anbietet.

Jobchancen für ErzieherInnen

Erzieher haben langfristig gute Chancen, überall Arbeit zu finden. Da Eltern auch in den alten Bundesländern zunehmend den Wunsch haben, nach der Geburt ihres Kindes wieder Vollzeit arbeiten zu wollen, werden entsprechend längere Öffnungszeiten der Kitas gefordert und neue Stellen geschaffen.
Auch in beratender Tätigkeit in Erziehungsanstalten, Mutter-Kind-Heimen und Beratungsstellen für Eltern werden Erzieher zunehmend gefragt sein.

Hier finden Sie weitere Artikel rund um die Umschulung mit 50, 51, 52, 53, 54, 55 oder älter:

Voraussetzungen für die Bewilligung einer Umschulung durch das Jobcenter


Umschulung nach einem Arbeitsunfall: Ansprüche, Möglichkeiten, Chancen

Umschulung wegen physischer Erkrankung (Bandscheibenvorfall, Rückenprobleme, Allergie, Asthma)

Umschulung wegen psychischer Erkrankung (Depression, Burnout)

Umschulung auch ohne Ausbildung möglich?

Habe ich während einer Umschulung Anspruch auf Wohngeld?

Habe ich während einer Umschulung Anspruch auf Urlaub?

Wie lange dauert eine Umschulung in der Regel?

Umschulung- spezielle Berufe:

Umschulung im Bereich Webdesign

Umschulung zu einer Arbeit mit Tieren (Tierpfleger/in, Tierarzthelfer/in, Tierheilpraktiker/in)

Umschulung zum/zur Immobilienmakler/in bzw. Immobilienkauffrau/ Immobilienkaufmann


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>