Umschulung zu einer Arbeit mit Tieren

Machen Sie Ihre Liebe zu Tieren zum Beruf! © Tim Aßmann - Fotolia.com
Machen Sie Ihre Liebe zu Tieren zum Beruf!
© Tim Aßmann – Fotolia.com

Mögliche Berufe, in denen mit Tieren gearbeitet wird, können Tierpfleger, Tierarzthelfer oder Tierheilpraktiker sein. Dieses Berufsfeld eignet sich vor allem für Menschen, die keine Scheu haben, auch unangenehme Tätigkeiten und Reinigungsarbeiten zu übernehmen. Die Umschulung für Berufe mit Tieren findet in aller Regel direkt in einem Betrieb statt.

 

Die Arbeit mit Tieren: Tätigkeitsschwerpunkte

Tierberufe werden ausgebildet in Tierheimen, Tierpensionen, in Zoos, Tierparks oder Tierkliniken. Der Fokus liegt hier nicht auf den theoretischen Grundlagen sondern auf der praktischen Arbeit mit Tieren. Eine Umschulung zur Arbeit mit Tieren ist nur dann sinnvoll, wenn der Teilnehmer Freude am Umgang mit Tieren hat und auch Zugang zu ihnen finden. Die Arbeit als Tierpfleger, Tierarzthelfer oder Tierheilpraktiker ist sehr verantwortungsvoll.




Tiere sind Lebewesen, die artgerecht behandelt und gehalten werden wollen.
Vor allem Geduld wird im Arbeitsalltag oftmals benötigt, weil Tiere nicht programmierbar sind und sich nicht immer so verhalten, wie es gewünscht wird. In Tierberufen sind besondere Kenntnisse über viele Tierarten notwendig, deren Fütterung und Haltungsbedingungen. Auch Kenntnisse zum Natur- und Artenschutz sind für die Ausübung von Berufen mit Tieren Pflicht.

Besonders für Tierpfleger und Tierheilpraktiker sind anatomische Kenntnisse einzelner Tierarten wichtig, um Anomalien und Krankheiten frühzeitig zu erkennen. Ein besonders schöner Teil ihrer Arbeit ist aber auch die Mitverantwortung für die Zeugung und die Aufzucht von Jungtieren.
Die Arbeit mit Tieren ist in aller Regel keine Tätigkeit, die im Rahmen fester Arbeitszeiten ausgeübt werden kann. Oftmals müssen Tierpfleger und Tierheilpraktiker, Mitarbeiter in Zoos, Tierheimen und Tierkliniken auch nachts und an Wochenenden arbeiten. Auch schwerer körperlicher Einsatz ist oftmals gefragt. Daher werden hier vor allem engagierte Menschen gesucht, die Leidenschaft für ihren Beruf mitbringen.

Spezielle Fördermöglichkeiten durch das Jobcenter

Voraussetzung für die Arbeit mit Tieren ist, dass keine Allergien gegen Tierhaare existieren. Daher sollte jeder, die auf einen Tierberuf umschulen möchte, im Vorfeld einen Allergietest machen. Eine Umschulung zum / zur Tierpfleger/in, Tierarzthelfer/in, Tierheilpraktiker/in wird lediglich dann vom Jobcenter gefördert, wenn es sich um eine berufliche Weiterbildung handelt. Jegliche Fernstudiengänge für die Arbeit mit Tieren werden vom Jobcenter nicht finanziell getragen. Diese müssen von den Teilnehmern in Eigenleistung finanziert werden.

Wer gerne beruflich mit Tieren arbeiten und auf einen speziellen Beruf umschulen möchte, kann im Kursnet des Jobcenters nach explizit ausgeschriebenen Umschulungen suchen, die per Bildungsgutschein gefördert werden. Hier finden sich ausgeschriebene Stellen für alle förderungsfähigen Umschulungsberufe nach Regionen sortiert.
Jobchancen

In 38% aller deutschen Haushalte leben Tiere. Diese werden regelmäßig in Tierarztpraxen gebracht oder benötigen zeitweise Betreuung in Tierpensionen. Tiere werden für Menschen vor allem in der gesellschaftlichen Entwicklung, wo es noch nie so viele Singles gab, zum wichtigen Begleiter. Die Heimtierbranche ist zum boomenden Wirtschaftszweig geworden. Auf dem Arbeitsmarkt herrscht auch perspektivisch ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen freien Stellen und ausgebildetem Tierpflegepersonal. Immer gefragter werden neben den klassischen Berufsbildern auch Hundetrainer oder Tierfriseure.

Besonders reich an Perspektiven ist die Umschulung zum Tierheilpraktiker. Natürliche Heilmethoden werden immer öfter auch für das Haustier in Anspruch genommen.

4 Kommentare

  1. Hallo
    Ich bin 51 Jahre alt arbeite seit 30 Jahren im gleichen Betrieb
    in 3-Schicht und kann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr so weitermachen. Würde gerne in einem Beruf kann auch nur angelernt sein mit Tieren arbeiten.
    Mit freundlichen Grüßen M.Göhlich

    1. Author

      Haben Sie denn schon im Zoo/Tierheim Ihrer Stadt nachgefragt ob es dort Beschäftigungs-/Ausbildungsmöglichkeiten gäbe?

  2. Hallo,
    Ich bin 47 Jahre alt und arbeite seit 25 Jahren in gleichen Betrieb und gleiche Stelle. In bin Französin und wohnt seit 1992 in Deutschland. Ich bin seit 2 Wochen Krankgeschrieben wegen Depressionen, wegen mein Arbeit. Bis jetzt habe ich immer gesagt es geht es geht aber jetzt bin in eine Punkte wo es nicht mehr geht, Psychisch. Mein Arzt sagte mir ich muss ein andere Stelle suchen und zwar schnell. Ich liebe alle Tiere, besondere Pferde, Katze, Meerestier aber kein Kuh (wegen den Geruch wird mir Übel). Ich wohne in Bayern und wäre super glücklich wenn ich mit Tiere oder für Tiere arbeiten könnte. Es war immer meine Traum.
    Können Sie mir weiterhelfen?

    1. Author

      Hallo Nathalie!

      Zoos, Tierpensionen, Zoohandlungen wären ja hier gute Anlaufstellen. Entweder durch einen Quereinstieg oder wirklich durch eine zweite Ausbildung (ich nehme an, Sie haben vorher nicht mit Tieren gearbeitet) zum Tierpfleger: https://ratgeber-umschulung.de/zweitausbildung/tierpfleger/.
      Einfach bei den entsprechenden Stellen mal anrufen oder hingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.