Leben | Reisen

Rente beziehen trotz Auswanderung – darauf gilt es zu achten

2. Juli 2019

Wer von uns träumt nicht von einem unbeschwerten Leben direkt am Meer, in einem Land, wo andere Menschen ihren Urlaub verbringen und das ganze Jahr über in der Sonne zu liegen? Vor allem, wenn Sie bereits kurz vor dem Ruhestand stehen bzw. bereits Rentner sind gibt es viele Gründe, die durchaus dafür sprechen, diesen Wunsch endlich in die Tat umzusetzen. Dennoch sollten Sie nicht darauf vergessen, dass es hierbei neben der Wahl der richtigen Destination, der Beherrschung der Landessprache und dem Finden einer neuen Unterkunft einige weitere Punkte gibt, die gut durchdacht und abgeklärt werden müssen, bevor Sie auswandern. Ansonsten kann es nämlich ganz leicht passieren, dass der Traum von der Auswanderung aufgrund bürokratischer Hürden scheitert und schneller vorbei ist, als Sie dies für möglich gehalten haben. Vor allem aber können bestimmte Unachtsamkeiten ganz schnell sehr viel Geld kosten. Mit der richtigen Vorbereitung muss das jedoch nicht sein.

Folgende Dinge gilt es bei einer Auswanderung im Rentenalter zu bedenken:
1. Kann ich meine Rente aus Deutschland weiterhin beziehen? 2. Wie sieht meine Krankenversicherung aus? 3. Muss ich Steuern zahlen?

 

Kann ich meine Rente auch im Ausland beziehen?

Tatsächlich sind es mittlerweile rund 130.000 Bundesbürger, die sich jedes Jahr dazu entscheiden, Deutschland zu verlassen und ihr Glück in einem anderen Land zu versuchen. Auf Platz 1 der beliebtesten Auswanderungsländer für Rentner steht dabei die USA, aber auch immer mehr südliche Destinationen erfreuen sich großer Beliebtheit. Generell ist es möglich, seinen Ruhestand im Ausland zu genießen, ohne auf die finanzielle Absicherung aus Deutschland verzichten zu müssen, denn die gesetzliche Rentenversicherung Deutschlands zahlt derzeit in über 150 Länder Renten aus.

Vor allem wenn Sie sich für ein Land entscheiden, dass sich innerhalb der Europäischen Union befindet, haben Sie den Anspruch auf vollständige Rentenauszahlung. Entscheiden Sie sich jedoch für ein Land außerhalb der EU-Grenzen, kann es bereits komplizierter werden.

 

Wie sieht es mit der Krankenversicherung aus, wenn ich mich im Ausland niederlasse?

Beim Thema Krankenversicherung kommt es ebenfalls darauf an, ob Sie sich für ein Leben innerhalb der EU entscheiden oder es Sie doch woanders hin verschlägt. Generell unterliegen Sie als deutscher Auswanderer der Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland und haben somit Anspruch auf die deutsche Krankenversicherung, solange Sie sich im europäischen Ausland aufhalten. Welche Leistungen Sie dabei jedoch im Einzelnen in Anspruch nehmen können bzw. welche Ihrem neuen Heimatland überhaupt angeboten werden, unterliegt den Vorschriften vor Ort.

Entscheiden Sie sich für ein Leben außerhalb Europas, so haben Sie kein Anrecht mehr auf die deutsche Krankenversicherung und müssen sich selbst versichern. Dies kann zum Teil nicht nur sehr teuer werden, sondern vor allem kompliziert, da sich viele Krankenversicherungen weigern, Menschen ab einen gewissen Alter überhaupt aufzunehmen. Informieren Sie sich daher unbedingt bereits im Vorhinein, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen und welche Krankenversicherung die Leistungen bietet, die Sie sich vorstellen.

 

Auswandern nach Frankreich

Unglaublich tolles Essen, Kultur in Hülle und Fülle und auch noch fantastisches Wetter – das alles und noch viel mehr bietet ein Leben in Frankreich. Aber nicht nur das, aufgrund der Freizügigkeitsverordnung, die innerhalb der EU gilt sind sogar Ihre Dokumente in Frankreich weiterhin gültig und auch die Eröffnung eines französischen Kontos stellt absolut keine Herausforderung dar. Zudem wird Ihre Rente pünktlich jedes Monat aus Deutschland überwiesen. Dabei benötigen Sie zwar kein Visum, allerdings müssen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Wie bereits erwähnt ist es nicht nötig, einer französischen Krankenversicherung beizutreten, allerdings müssen Sie für eine ärztliche Behandlung mehr Geld als in Deutschland einplanen, da Sie als Patient meist einen Selbstbehalt von 30 % haben.

Die Versteuerung Ihrer Rente erfolgt seit dem Jahr 2016 ausschließlich in Frankreich wobei der Freibetrag hier mit € 6011 etwas geringer ist, allerdings auch der Steuersatz selbst weniger stark ins Gewicht fällt, wodurch Sie schließlich einiges an Geld sparen können.

 

Auswandern in die Schweiz

Möchten Sie als Rentner in die Schweiz auswandern, so benötigen Sie eine Aufenthaltsbewilligung, die Sie jedoch nur dann erhalten, wenn Sie eine Jahresrente von mindestens Fr. 50.000 oder aber ein dementsprechendes Vermögen vorzuweisen haben. Ist dies der Fall, können Sie zunächst für 5 Jahre in der Schweiz bleiben und das mit Ihrem Ehepartner sowie Ihren Kindern. Aufgrund des Doppelsteuerabkommens zwischen der Schweiz und Deutschland haben Sie den Vorteil, dass Sie als deutscher Auswanderer vom günstigeren Steuersatz der Schweiz profitieren, wobei in einigen Kantonen die Lebenserhaltungskosten als Grundlage herangezogen werden.

Dank des Sozialversicherungsabkommens sind Sie zudem weiterhin Mitglied der deutschen Krankenversicherung, wobei Sie in vielen Fällen ebenfalls mit einem höheren Selbstbehalt zu rechnen haben.

 

 

Auswandern nach Thailand

Sind Sie über 50 Jahre alt und können Sie eine Rente von mindestens 65.000 Baht nachweisen haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, ein unbeschwertes Leben in Thailand zu führen und ein Visum für jeweils ein Jahr zu erhalten. Weist ihre Rente eine geringere Höhe auf, so können Sie dennoch einen mit einem Festgeldbetrag von 800.000 Baht von nun an auf Thailand leben und das herrliche Leben in der Sonne genießen. Der größte Vorteil an einer Auswanderung nach Thailand kann zudem darin gesehen werden, dass Ihnen Ihre herkömmliche deutsche Altersrente zu 100 % ausbezahlt wird, allerdings müssen Sie hierfür eine jährliche Lebensbescheinigung vorweisen. Beziehen sie eine andere Art von Rente, ist dies individuell abzuklären.

Kompliziert wird es in Thailand vor allem dann, wenn es um die Krankenversicherung geht, denn wie bereits erwähnt, müssen Sie sich im EU-Ausland selbst versichern und ab einem Alter von 65 Jahren kann das in Thailand sehr teuer bzw. nahezu unmöglich werden. Hierbei ist es besonders wichtig, verschiedene Angebote von Auslandskrankenversicherungen miteinander zu vergleichen und individuell zu entscheiden, welche für die eigenen Bedürfnisse am besten passt.

 

 

Auswandern in die USA

Laut aktueller statistischer Erhebungen bekommen mittlerweile über 86.000 deutsche Rentner ihre monatliche Rente in die USA ausbezahlt und diese Zahl steigt weiter an. Generell haben Sie als Auswanderer nach Amerika jedoch nur die Möglichkeit, für einen Aufenthalt von maximal 180 Tagen im Land zu bleiben, bevor Sie zumindest temporär das Land verlassen.

Aber auch die Krankenversicherung bzw. die medizinische Grundversorgung stellt viele Amerikaauswanderer vor eine große Herausforderung, denn die Behandlungskosten müssen selbst getragen werden. Können Sie keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung vorweisen, werden Sie nämlich in keine Krankenkasse aufgenommen und auch die deutsche Krankenversicherung übernimmt keine Kosten.

Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung ist somit der sicherste Weg, um für viele Jahre sicher und gesund in Amerika leben zu können.

 

Träumen Sie auch davon, auszuwandern? Wohin? Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.