Die “Perspektive 50plus” der Jobcenter: Wie kann ich davon profitieren?

Die “Perspektive 50plus” der Jobcenter: Wie kann ich davon profitieren?

initiative jobcenter
Zurück ins Arbeitsleben – mit vollem Schwung.

Die Perspektive 50plus, mit vollem Titel Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen, war der Programmname einer Initiative des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, um ältere Menschen wieder auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren und ihnen berufliche Chancen zu ermöglichen. Dass aus rund 77 Beschäftigungspakte bestehende Programm bot Langzeitarbeitslosen im Alter zwischen 50 und 64 die erneute Möglichkeit, wieder ins Berufsleben einzusteigen. Obwohl mit Ende 2015 das Programm beendet wurde, bieten Jobcenter noch immer die „Perspektive 50plus“ in gewisser Form an.

 

Generation 50plus zurück ins Arbeitsleben

Mit dem Jahr 2005 wurde das Bundesprogramm „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“ ins Leben gerufen. Ziel war es, langzeitarbeitslose Frauen im Männer im Alter zwischen 50 und 64 Jahren wieder erfolgreich in die Berufswelt zu integrieren. Gleichzeitig sollten ihnen berufliche Chancen geboten werden. Rund 77 Beschäftigungspakte wurden in ganz Deutschland ins Leben gerufen, um die Arbeitssuchenden an neue Stellen zu vermitteln. Das Programm wurde hierbei von den Jobcentern der jeweiligen Regionen ausgeführt und vom Bundesministerium gefördert. Das allgemeine Ziel des Bundesministeriums war es, die Langzeitarbeitslosenquote in der betroffenen Altersklasse zu senken und tausende Menschen erfolgreich wieder am Arbeitsmarkt zu beschäftigen. Über 400 Jobcenter waren letztendlich am Programm beteiligt, welches bis Ende 2015 durchgeführt wurde.

 

Wesentliche Kernziele des Programms

Das geförderte Programm war in drei Programmphasen mit unterschiedlichen Kernzielen geteilt. Die erste Phase, welche von 2005 bis 2007 dauerte, sollte die Beschäftigungschancen von älteren Langzeitarbeitslosen verbessern, regionale Netzwerke Schaffen und alle relevanten Arbeitsmarktakteure einbinden. Die zweite Phase in den Jahren 2008 bis 2010 sollte die Modelprojekte weiterentwickeln und festigen. Schon in diesem Jahr erhöhte sich die Anzahl der beteiligten Jobcenter auf 349 Posten. Auch Möglichkeiten, ältere Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen zu betreuen, wurden verbessert.

Die dritte Phase in den Jahren 2011 bis 2015 sah vor, das Programm nicht nur weiter regional auszuweiten, sondern bundesweit umzusetzen. Rund 95 Prozent aller Grundsicherungsstellen, somit 421 Posten, beteiligten sich an der Vermittlung der Arbeitslosen. Im Zuge des Programms wurden jährlich mehrere tausende Betroffene erfolgreich vermittelt.

 

Erste deutliche Erfolge

Durch die jährliche Vermittlung tausender Langzeitarbeitsloser der betroffenen Altersklasse stellten sich schnell deutliche Erfolge sowohl in den Verbesserungen wie am Arbeitsmarkt an. Das Programm bezog nicht nur Jobcenter mit ein, sondern auch Partner regionaler Netzwerke wie Unternehmen, Kammern und Verbände, Gewerkschaften, Sozialverbände, Kirchen und kommunale Einrichtungen. Den betroffenen Personen konnte somit nicht nur eine Auswahl an möglichen Arbeitsstellen durch das Jobcenter, sondern ebenfalls durch andere Einrichtungen geboten werden. Die Unternehmen selbst sahen die Chance, neue Mitarbeiter in der infrage kommenden Alterskategorie zu beschäftigen. Vor allem größere Unternehmen initiierten spezielle Projektgruppen, in welchen die Arbeitssuchenden aufgenommen wurden. Gleichfalls wurden viele Unternehmen gefördert, um die betroffenen Personen zu beschäftigen. Bestand ein Interesse seitens des Unternehmens, Arbeitslose der Altersklasse 50plus, konnten sich die betroffenen Unternehmen an das Jobcenter wenden, ihr Interesse vormerken sowie eine Förderung beantragen.

 

Noch heute „aktiv“

Obwohl das Programm mit dem Jahr 2015 beendet wurde, besteht noch heute die Möglichkeit, die „Perspektive 50plus“ aktiv zu nutzen. Im Laufe des Programms wurden zahlreiche Unternehmen bei den Jobcentern vorgemerkt, welche diese Arbeitslose beschäftigen möchten. Auch ganze Landkreise wurden im Zuge des Programmes integriert, sodass die Auswahl an regionalen Arbeitsstellen deutlich größer wurde. Trotz des Programmendes profitieren die Langzeitarbeitslosen noch heute von den Erfolgen des Programms. Ist ein vermerktes Unternehmen auf der Suche nach einem neuen Angestellten, besteht eine gute bis hohe Chance, dass der betroffene Arbeitssuchende die Stelle antreten kann.

Vor allem für betroffene Personen, welche regional einen Beruf suchen, bietet sich die Auswahl an regionalen Arbeitgebern an. Die Vermittlung über das Jobcenter geschieht zudem gleich wie zur Zeit des Programms, sodass tatsächlich nur passende Arbeitsstellen mit passendem Personal zusammengebracht wird.

 

Großes Netzwerk

Da das Programm nicht nur einzelne, deutschlandweite Unternehmen, sondern hauptsächlich zahlreiche regionale Groß- und Kleinunternehmen miteinschloss, besteht noch heute ein großes regionales Netzwerk. Die Arbeitssuchen der Altersklasse 50plus können dieses Netzwerk noch immer Nutzen. Auf Anfragen im bzw. Initiative vom Jobcenter werden regionale Stellen angeboten, sodass die Betroffenen längere Pendelzeiten nur selten in Kauf nehmen müssen. Ebenfalls kann das Netzwerk genutzt werden, um zahlreiche passende Unternehmen auf einen Blick zu erhalten, wodurch die Vermittlung der Betroffenen schnell stattfinden kann. Die teilnehmenden Gemeinden selbst können ebenfalls mehrere Unternehmen auflisten.

 

Von besserer Beratung profitieren

Nicht nur Unternehmen wurden im Zuge des Programms integriert. Auch die Jobcentermitarbeiter selbst nahmen an Schulungen bezüglich der Betreuung der Arbeitslosen teil. Dadurch sollte die Betreuung der Arbeitssuchenden verbessert werden, sodass sie nicht nur leichter vermittelt werden konnten, sondern auftretende Fragen und Probleme besser beantwortet werden können. Die Schulung der Jobcentermitarbeiter bringt somit eine bessere Beratung für die betroffenen Personen, welche nun von einer besseren Betreuung mitsamt Hilfestellung bei Problemen wie einem Bewerbungsschreiben oder dem Verfassen eines Lebenslaufs profitieren.