Allgemein

Au-pair Oma in Spanien: Alle Informationen

16. November 2019
aupair granny in Mallorca

Au pair mit 50, 60 oder 70 Jahren? Kein Problem, denn Granny-Au-pairs sind bei Gastfamilien in Spanien sehr beliebt. Wer die 50 überschritten hat, sollte sich keinesfalls davon abhalten lassen, die Welt zu erkunden. Gegenüber jungen Menschen punktet die Leih-Oma vor allem mit Umsicht und Sensibilität – sie ist unterhaltsam, kann aber auch schweigen und trifft stets den richtigen Ton. Lebenserfahrung ist eben unbezahlbar. Dem nicht genug: Heutzutage sind Senioren viel aktiver als noch vor wenigen Jahren. Die Tatkraft und die Erfahrung sind für die Gastfamilien eine große Hilfe.

In diesem Artikel erfahren Sie allerlei Wissenswertes über die Anforderungen als Aupair-Oma in Spanien.

 

Welche Voraussetzungen muss ein Aupair 50+ in Spanien erfüllen?

Viele Gastfamilien schätzen die Reife und Warmherzigkeit einer Seniorin für die Kinderbetreuung. Mit dem Alter wächst die Erfahrung. Herrlich, wenn es in der Küche nach frisch gebackenem Kuchen duftet und wenn die Kinder mit strahlenden Augen ihrer Leihoma gegenübertreten. Leih-Omas übernehmen gern leichte Haushaltstätigkeiten und arbeiten mit Herz.

Dabei sind Sprachkenntnisse hilfreich und oft erwünscht, aber kein Ausschlusskriterium. Spanisch ist relativ leicht zu lernen. Besonders wenn man am Leben in Mallorca oder spanischen Dörfern teilhaben möchte. Vielleicht möchten Sie Ihre Spanischkenntnisse verbessern. Gelegenheiten bekommen Sie genug: beim Einkauf, am Kindergarten, auf Spaziergängen und nicht zuletzt in der Gastfamilie. Festigen Sie Ihre Sprachkenntnisse in einem privaten Sprachkurs, denn eine fließende Kommunikation ist wichtig. Vieles gestaltet sich dadurch im Alltag einfacher.

Der Führerschein ist ebenfalls von Vorteil. Oft liegen Kindergarten oder die Schule nicht in der Nähe des Wohnortes. Auch für Unternehmungen lohnt es sich, flexibel zu sein. In vielen kleineren Städten Spaniens ist das öffentliche Verkehrsnetz eher eingeschränkt.

 

Gibt es eine Altersbeschränkung für Au pair Omas?

Nein, es gibt keine Altersbegrenzung für Granny Aupairs, auch wenn das “klassische Aupair” mit jungen Frauen sieht in Spanien eine Altersbegrenzung vorsieht: Mindestalter 18 Jahre – Höchstalter 30 Jahre. Diese Regelung gilt übrigens im gesamten EU-Ausland. Anders als Granny Au pair 50+. Hier bietet sich eine großartige Alternative zum klassischen Au pair in Spanien. Mit einem Arbeitsvertrag oder mit dem Nachweis einer festen Anstellung dürfen Sie in Spanien als Au pair-Oma Geld verdienen – ganz ohne Altersbeschränkung.

 

Wie läuft der Auswahlprozess für Au pairs mit 50, 60 oder 70 Jahren in Mallorca und Spanien?

Der Auswahlprozess ist für Sie unkompliziert, denn Agenturen helfen, eine Gastfamilie zu finden. Dafür bewerben Sie sich bei einer Granny Aupair-Agentur. Bei der Registrierung empfiehlt es sich, genau aufzupassen, denn die Gebührenmodelle sind sehr unterschiedlich.

Für die Bewerbung ist eine Vorstellung Ihrer Person und Ihrer besonderen Qualitäten erforderlich: Bringen Sie sich hervor, beschreiben Sie, was Sie besonders auszeichnet – wo liegen Ihre Stärken und Vorzüge? Kochen, Kinderbetreuung, Ausflüge in die Natur oder besondere Kenntnisse im Umgang mit Kindern. Familien bevorzugen in der Regel eine Au-pair Oma, denn sie verfügt über „unbezahlbare“ Erfahrungen eines gelebten Lebens. Ganz gleich, ob 50, 60 oder 70 Jahre alt – bereichern Sie mit Ihrer sozialen Kompetenz das neue Umfeld.

 

Welche Voraussetzungen sollten die Gastfamilie erfüllen?

Bei Aupair 50+ handelt es sich nicht um einen kulturellen Austausch. Festgelegte Bestimmungen über Pflichten und Aufgaben gibt es wie beim klassischen Aupair nicht. Vielmehr erfolgt eine individuelle Vereinbarung zwischen Gastfamilie und Leihoma zu Kinderbetreuung und leichten Haushaltstätigkeiten und Ihre Gastfamilie sorgt für Unterkunft und Verpflegung.

Der notwendige Arbeitsvertrag gibt Auskunft über eine offizielle Anstellung im Haus der Gastfamilie. Entscheidend: Die Vereinbarungen darüber hinaus sollten beide Seiten zufriedenstellen. Bestimmte Vorstellungen zu Aufgaben und Zuständigkeiten erfahren Sie bei ihrer zukünftigen Aupair-Agentur. Manche Gastfamilien stellen ein Auto zur Verfügung, übernehmen die Gebühren für einen Sprachkurs oder zahlen das Abonnement des öffentlichen Nahverkehrs.

 

Wie verdienen Granny Aupairs im Alter?

Das Gehalt ist Verhandlungssache. Steuerrechtlich “sauber” kann eine Anstellung auf Minijob-Basis sein. Letztlich ist Bezahlung individuell auszuhandeln und im Arbeitsvertrag festzulegen. Je nach Aufgabe und Einsatzbereich, bewegt sich das Gehalt von-bis. Genaue Zahlen zur Orientierung erfahren Sie über eine Au-pair-Agentur.

 

Wer trägt die Kosten der Krankenversicherung eines Aupairs über 60?

Die Krankenversicherung für die Aupair-Oma sollte die Gastfamilie bezahlen. Dabei ist zu beachten, dass für die medizinische Grundversorgung im EU-Land Spanien die Europäische Krankenversicherungskarte greift. Ihre deutsche Krankenversicherung reicht somit völlig aus. Eine zusätzliche Absicherung ist dennoch sinnvoll, zum Beispiel für den Transport zurück nach Hause, wenn Sie von deutschsprachigen Ärzten behandelt werden möchten.

Empfohlen sei eine Auslandskrankenversicherung.  Damit ist keine bloße Krankenversicherung für Auslandsreisen gemeint, die an sich sehr günstig wären. Ihre Zeit als Au-pair ist nämlich keine Auslandsreise, sondern ein Auslandsaufenthalt im Sinne von im Ausland Wohnen.  Hin und wieder beteiligen sich auch Gastfamilien auch ohne Aufforderung an den anfallenden Versicherungskosten. Wir raten Ihnen jedoch, alle Fragen ums Thema Geld und Verpflichtungen immer vorab schriftlich zu vereinbaren, um Streit und Enttäuschung zu verhindern.

 

Wer bezahlt den Hin- und Rückflug für das Granny Au pair?

Den Gastfamilien wird seitens der Agentur empfohlen, sich an den Reisekosten zu beteiligen. Eine Pflicht besteht allerdings nicht. Auch in diesem Fall müssen sich Gastfamilie und Au pair-Oma einig werden. Einheitliche Regelungen gibt es nicht. Oft werden die Kosten über ein Taschengeld finanziert.

 

Was sind ihre Aufgaben als Leihoma?

  • Zu den Hauptaufgaben einer Aupair-Oma gehört die Kinderbetreuung.
  • Die Eltern erfahren Entlastung, während Sie die Kinder beaufsichtigen und im Haushalt mithelfen.
  • Nach Absprache können auch weitere im Haushalt anfallenden Tätigkeiten wie Bügeln, regelmäßiges Kochen, Hausaufgabenbetreuung oder Wäsche waschen übernommen werden.
  • Beliebt sind gemeinsame Ausflüge und kurzweilige Freizeitbeschäftigungen.

 

Erfahrungen von einer deutschen Au pair-Oma in Barcelona, Spanien:

Ein schönes Beispiel, wie es laufen kann – eine Leih-Oma berichtet:

Aufmerksam geworden durch einen Artikel auf einem Granny Aupair-Portal, habe ich eine wunderbare Familie gefunden. Die Mama, eine Flugbegleiterin, und die kleine Paula, damals 2 Jahre alt, suchten dringend eine Au pair Oma. Aus gesundheitlichen Gründen konnte das sich bereits bewährte Granny-Aupair nicht fortgesetzt werden. Gewünschter Zeitraum: ab 1. Januar 2018 auf zunächst unbestimmte Zeit. Die kleine Familie wohnt ganz in der Nähe von Barcelona. Eine wunderschöne Stadt mit unzähligen Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmöglichkeiten und schönen Stränden. Paula geht schon in den Kindergarten. Die Mama ist für etwa 14 Tage im Monat unterwegs.

Gewünscht war, Erfahrung mit kleinen Kindern und die Freude daran, mit ihnen zusammen zu sein. Im Zentrum von Sitges bewohnte ich ein schönes Zimmer in einer Wohnung mit Balkon. Es war mit eine der besten Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe. Spanisch war erwünscht, aber ich hatte auch das große Glück und traf auf eine deutsche Mama. Fazit zu meiner Tätigkeit als Aupair Oma in Spanien: Es bleibt eine unvergessliche Zeit – diese wirkt bis heute nach.

Sind Sie bereit für eine tolle Aufgabe? Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Die wichtigsten Tipps für Au pair-Omas in Spanien:

  • Sie müssen nicht zwangsläufig eigene Enkel haben, um Aupair-Oma zu werden. Entscheidend sind Offenheit, Neugier sowie Toleranz gegenüber anderen Lebensweisen und ein ausgeprägter Familiensinn.
  • Grundlegende Kenntnisse der Landessprache sind von Vorteil, wenn auch nicht Bedingung.
  • Sie sprechen noch kein Spanisch? Kein Problem, denn als Leih-Oma in Spanien oder auf Mallorca steht auch Ihnen der Besuch eines Sprachkurses offen. Besonders beliebt ist jedoch der private Sprachunterricht. Hier punktet die Individualität, denn älteren Menschen fällt es manchmal eher schwer, in großen Gruppen eine neue Sprache zu lernen. Der private Einzelunterricht hat sich für Au-pair Grannys bewährt: Sie bleiben nicht nur flexibel, Sie lernen auch viel intensiver.
  • Spanien ist ein wunderschönes Land – zweifelsohne lohnt die Erkundung als Aupair mit über 60 Jahren und dafür brauchen Sie Zeit für sich. Um übertriebene Erwartungen oder unangenehme Überraschungen zu vermeiden, sollte sich die Seniorin als Au pair rechtzeitig mit der potenziellen Gastfamilie in Verbindung setzen. Gerne per E-Mail oder noch besser über ein Telefonat mit Video (Skype). Schnell stellt man fest, ob die Chemie stimmt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.