Weitere Förderungsmöglichkeiten für ältere Arbeitnehmer

Exclamation and Question Mark IconOb arbeitslos oder nicht – Mitarbeiter, die älter als 50 Jahre sind, brauchen oftmals eine gezielte Förderung innerhalb des Unternehmens, aber auch außerhalb.

Diese darf nicht nur vom Staat ausgehen, sondern muss auch vom Unternehmen selbst kommen, denn es kennt die Bedürfnisse seiner älteren Mitarbeiter und kann gezielt auf diese eingehen. Als Arbeitnehmer der Generation 50 plus sollte man daher darauf achten, eine Arbeitsstelle zu wählen, die älteren Personen gegenüber aufgeschlossen ist und attraktive Förderungsmöglichkeiten anbietet.

Alternative Einstellungsverfahren

Für arbeitslose Personen ab 50, die sich auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz machen, kann ein alternatives Einstellungsverfahren hilfreich sein. Darauf muss sich der ältere Bewerber zunächst einlassen, denn es wird sich deutlich von den Verfahren unterscheiden, die ihm bislang begegnet sind.

Im Rahmen eines Praktikums kann das Unternehmen den älteren Bewerber über 50 beispielsweise besser kennen lernen, ohne sich sofort zu verpflichten und möglicherweise nicht glücklich mit der Entscheidung zu sein. Während dieser Zeit erhält man als Arbeitsloser weiterhin die staatlichen Stützen, verdient also kurzfristig weniger, als man es gewohnt ist. Kann man jedoch den Arbeitgeber davon überzeugen, dass zwischen Mitarbeitern über 50 und dem jungen, dynamischen Team kein allzu großer Unterschied besteht, kann man sich bestimmt auch bald auf eine neue Festanstellung zu guter Bezahlung freuen.

Förderung und Weiterbildung

Ein Betrieb ist dafür verantwortlich, für die weitere Bildung und Ausbildung der Mitarbeiter zu sorgen. Das bedeutet konkret, dass ständig interessante Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung stehen sollten, um ein berufliches Vorankommen zu ermöglichen – sei es nur innerhalb des Unternehmens oder auf einer allgemeinen Ebene. Gerade für den älteren Mitarbeiter bieten sich interne Fort- und Weiterbildungen an, und zwar nicht nur in den akademischen Berufen.

Beim älteren Angestellten denken Unternehmen meist zuerst an Probleme und sehen dadurch das gewaltige Potenzial eines Mitarbeiters der Generation 50 plus nicht. Er kennt seinen Job besser als jedes jüngere Teammitglied, hat jahrzehntelange Berufserfahrung und womöglich auch eine beachtliche Betriebszugehörigkeit. Das macht ihn als führende Persönlichkeit wertvoll – auch dann, wenn sich der Personalchef tatsächlich die Qualitäten der jüngeren Angestellten im Team wünscht. Denn der ältere Mitarbeiter kann eine neue Funktion übernehmen und beispielsweise als Ansprechpartner fungieren. Diese und andere Weiterbildungsmöglichkeiten können den älteren Angestellten für das Unternehmen zum wertvollen Bestandteil des Firmenerfolgs machen, weshalb sich die Entscheider der HR-Abteilung nicht davor scheuen sollten, stets die Augen nach interessanten Möglichkeiten und Optionen offen zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.