Englisch lernen: Sprachurlaub in England und den USA

Nicht nur in Großbritannien wird Englisch gesprochen. © mozZz - Fotolia.com
Nicht nur in Großbritannien wird Englisch gesprochen.
© mozZz – Fotolia.com

Englisch ist die Weltsprache, die daher von ausgesprochen vielen Menschen auf der Welt verstanden und auch gesprochen wird.

Englisch ist außerdem die Muttersprache der Nordamerikaner. Der drittgrößte Erdteil beherbergt auf einer Fläche von 23,4 Quadratkilometern über 340 Millionen Einwohner. Englisch ist daher aus gutem Grund eine Sprache, die standardmäßig schon sehr lange Zeit an den Schulen gelehrt wird und die die meisten Menschen ab 50 daher zumindest in ihren Grundzügen beherrschen.

Ein Sprachurlaub 50plus in England wird in erster Linie deshalb gebucht, um die Sprachkenntnisse aufzufrischen und zu intensivieren. Die meisten Menschen ab 50 haben keine Probleme beim Erlernen der englischen Sprache. Das liegt nicht nur an den zumeist vorhandenen Vorkenntnissen, sondern auch an dem Vokabular und dem Aufbau der Sprache, welche dem Deutschen sehr viel ähnlicher sind als zum Beispiel beim Französischen. Wie fast alle europäischen Sprachen zählt auch das Englische zum Indogermanischen.

 

Sprachreise 50plus in England oder in den USA?

Menschen ab 50, die sich für eine Sprachreise zwecks der Auffrischung ihrer Englischkenntnisse interessieren, stehen vor der Wahl, ob sie ihren Sprachurlaub 50plus in England oder in den USA verbringen möchten. Die beiden Reiseziele unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Kosten – ein Aufenthalt in den USA gestaltet sich auf Grund des langen Fluges in der Regel teurer als ein Urlaub in England -, sondern auch durch das Ambiente und die Mentalität der Einwohner.

Während die Amerikaner an und für sich sehr aufgeschlossen und locker sind, sind die Engländer freundlich, üben sich aber dennoch in höflicher Zurückhaltung. Teatime contra Fastfood – der American way of life unterscheidet sich eben in vielerlei Hinsicht von der feinen englischen Art. England ist eine uralte Kulturnation. Das Land ist daher reich an historischen Sehenswürdigkeiten, an Schlössern, Burgen und anderen imposanten Bauwerken.

Die USA sind hingegen ein Einwanderungsland mit sehr vielen verschiedenen Ethnien. In den USA ist daher vieles schlichtweg freier und ungezwungener als in Europa. Viele Menschen ab 50 wissen aber insbesondere diese Eigenschaften sehr zu schätzen. Amerika ist einfach anders – laut, schillernd und sehr lebendig. Amerika ist die Heimat der Cowboys, von Disney World und Las Vegas, aber auch des Grand Canyons, des Yellowstone-Nationalparks und der Niagarafälle.

 

Englischlernen für Senioren – drei Tipps für den Sprachurlaub

Planen Sie das Wichtigste wie Unterkunft, Reiseverbindungen und eventuell sogar Verpflegung im Voraus von Zuhause. Auf diese Weise können Sie sich im Urlaub ganz auf das Sprachenlernen konzentrierten. Das Internet erlaubt es heute, nicht nur den Flug oder die Zugfahrt, sondern sogar die Bus- oder Taxifahrt direkt bis zur Unterkunft vorab zu organisieren. Ebenso können Restaurants und Supermärkte in der Umgebung ausgesucht werden, noch bevor man das Reiseziel überhaupt erreicht. Auf diese Weise ist alles perfekt organisiert.

Legen Sie sich ein Notizbuch mit den wichtigsten Sätzen und Redewendungen an. Wie bestellt man im Restaurant? Wie betreibt man Small Talk? (Übrigens sehr wichtig im Englischen!) Wendungen zur Begrüßung und Verabschiedung, wie stelle ich mich vor? Wie erläutere ich meine Wünsche und Bedürfnisse?

Erwarten Sie nicht zuviel! Niemand wird nach einem einzigen Sprachurlaub die Landessprache perfekt beherrschen. Seien Sie nicht frustriert, wenn es am Anfang nicht richtig klappt. Der Spracherwerb ist ein langwieriger Prozess. Die Resultate stellen sich meist langfristig ein, wenn Sie schon längst von der Reise wieder zurückgekehrt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.