Sprachurlaub

Sprachen lernen heißt Brücken bauen. © treenabeena - Fotolia.com
Sprachen lernen heißt Brücken bauen.
© treenabeena – Fotolia.com

Zum Lernen ist man nie zu alt -daher lohnt sich ein Sprachurlaub auch für Menschen ab 50. Eine Sprachreise 50plus bietet diesbezüglich in der Regel sehr viel mehr als eine herkömmliche Studienreise.

So unterscheidet sich ein Sprachurlaub schon allein vom Aufbau und der Programmplanung her sehr deutlich von den anderen Bildungsreisen. Im Rahmen der Studienreisen kommen in der Regel nur Menschen der gleichen Nationalität zusammen. Die Sprachreisen 50plus bieten hingegen die Chance, Menschen aus anderen Ländern zu treffen und diesbezüglich auch deren Mentalität und Lebensart näher kennen zu lernen. An den im Rahmen der Sprachreisen 50plus stattfindenden Kursen sowie an den gemeinsamen Freizeitaktivitäten nehmen Menschen aus unterschiedlichen Ländern teil.

Die Teilnehmer an den Sprachreisen haben nur zwei Gemeinsamkeiten: sie sind alle älter als 49 Jahre und darüber hinaus sehr daran interessiert, die Kultur des betreffenden Reiselandes sowie Menschen anderer Nationen sehr viel intensiver zu erleben als dies im Rahmen einer normalen Urlaubsreise möglich wäre.

 

Der Sprachurlaub als willkommene Herausforderung

Im Rahmen einer Sprachreise 50plus wird der Teilnehmer nicht nur sehr viel mehr gefördert als auf einer herkömmlichen Studienreise, sondern auch dementsprechend gefordert. Und das ist auch gut so. Denn sehr vielen Menschen in diesem Alter fehlt schlichtweg eine Beschäftigung, die ihren intellektuellen Fähigkeiten entspricht.

Das trifft insbesondere auf jene Männer und Frauen zu, die keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgehen. In der ungezwungenen Atmosphäre lernt es sich zudem sehr viel leichter als mit Hilfe eines Lehrbuches oder in einem Kurs, der im Heimatland stattfindet. Daher muss auch kein innerer Schweinehund überwunden werden. Das Lernen klappt ganz von alleine und macht obendrein sehr viel Spaß. Das Miteinander mit gleichaltrigen Menschen aus verschiedenen Ländern fördert die Kommunikation. Im Sprachurlaub wird erfahrungsgemäß sehr viel mehr miteinander gesprochen als auf jeder anderen Reise. Gerade die Kommunikation ist aber der Schlüssel dazu, nicht nur die Mitreisenden, sondern auch das betreffende Land sowie die Einwohner besonders gut kennen zu lernen. Mit Sprachreisen 50plus eröffnen sich neue Horizonte.

 

Ein Sprachurlaub 50plus macht Spaß

Ein Sprachurlaub macht nicht nur deshalb Spaß, weil die reibungslose Kommunikation mit den Einheimischen und den Mitreisenden mit Anerkennung und Erfolgserlebnissen verbunden ist. Die Teilnahme an einer Sprachreise für Menschen ab 50 bietet sehr viel mehr als das bloße Erlernen einer fremden und daher faszinierenden Sprache. In der Regel beinhaltet das Pauschalangebot auch ein abwechslungsreiches und auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmtes Kultur- und Freizeitprogramm.

Somit besteht die Möglichkeit, zugleich einen spannenden und erlebnisreichen Urlaub mit Gleichgesinnten zu verbringen. Das Freizeitangebot umfasst zum Beispiel sportliche Aktivitäten, Exkursionen zu interessanten Sehenswürdigkeiten und den Besuch diverser Veranstaltungen.

 

Den Sprachurlaub buchen – im Reisebüro oder online?

Eine Sprachreise kann traditionell im Reisebüro oder auch ganz modern im Internet gebucht werden. Beides hat Vor- und Nachteile. Im Reisebüro findet eine persönliche Beratung statt. Wie umfassend und fundiert diese ausfällt, ist natürlich immer individuell von der Agentur und dem jeweiligen Bearbeiter abhängig. Rückfragen lassen sich aber in der Regel schneller und besser klären als über das Internet.

Die Online-Buchung von Sprachreisen bietet dagegen den Vorteil, dass hier die Preise meist günstiger sind oder zum gleichen Preis eine längere Reise oder Zusatzoptionen erhältlich sind. Außerdem ist die Auswahl an Sprachreisen im Internet viel größer.
Wer in ein fremdes Land reist, zumal wenn er dessen Sprache nicht oder nur rudimentär beherrscht, der fühlt sich schnell verloren. Wer noch völliger Anfänger in einer Fremdsprache ist und vielleicht auch sonst nicht viel Erfahrung im Verreisen besitzt, der sollte eine Reise wählen, die bereits im Voraus gut organisiert und nach Möglichkeit vor Ort betreut wird. Dies ist natürlich deutlich teurer als eine Individualreise, aber es zahlt sich aus. Ansonsten kann der Sprachurlaub sich schnell als Reinfall erweisen. Wer ohnehin gerne und viel verreist und vielleicht schon fortgeschrittene Fremdsprachenkenntnisse besitzt die er vertiefen möchte, der kann sich natürlich eine Sprachreise individuell zusammenstellen. In einem solche Fall würde eine organisierte Sprachreise eventuell sogar als zu bevormundend empfunden werden.

Als Daumenregel gilt: Wer in der Lage ist, in Wort und Schrift ein Gespräch in der Landessprache anzuknüpfen, sich nach dem Weg zu erkundigen und alltägliche Zahlungsmodalitäten abzuwickeln, der kann über eine Individualreise nachdenken.

 

Die Planung des Sprachurlaubs – wohin soll die Reise gehen?

Bei der Planung einer Sprachreise sollten verschiedene Faktoren beachtet werden. Sicherlich ist der Reisende dazu geneigt, bei dieser Gelegenheit möglichst viele Eindrücke aus einem fremden Land zu gewinnen, die bekanntesten Sehenswürdigkeiten zu besuchen und überhaupt viel zu erleben. Diese Kriterien sind allerdings bei einem Sprachurlaub manchmal hinderlich. In erster Linie sollte das Reiseziel von der Verständlichkeit der dort gesprochenen Dialekte abhängig gemacht werden. Wer zum Beispiel Deutsch als Fremdsprache erlernen möchte, der würde schließlich auch nicht hierfür in die Sächsische Schweiz oder ins Burgenland reisen, denn diese Dialekte können sogar für Muttersprachler eine Herausforderung sein. Eine Region, in welcher Hochdeutsch gesprochen wird, bietet sich eher an. Im Gegenzug wäre es auch keine gute Idee, für eine Englisch-Sprachreise gleich nach Schottland oder Cornwall zu fahren.

Obgleich diese zweifelsfrei zu den schönsten Landstrichen Großbritanniens gehören, sind die Dialekte hier leider für Sprachanfänger kaum verständlich. Auch manche Dialekte im Norden Englands sind selbst für Muttersprachler schwer zugänglich. Das zum Erlernen der Sprache am besten geeignete Englisch wird im Süden Englands gesprochen, hier kommt es der idealen Aussprache (sogenannte Received Pronunciation) am nächsten, wie sie auch im englischen Fernsehen und in der Königsfamilie gesprochen wird. Das Gebiet erstreckt sich von der Nordseeküste über den Großraum London bis etwa zum Bristol-Kanal und dann nach Süden bis zum Ärmelkanal. Eventuell soll die Sprachreise aber gar nicht nach Großbritannien, sondern in die Vereinigten Staaten gehen? Das deutlichste amerikanische Englisch wird üblicherweise im Norden gesprochen, in einem Gebiet, das sich von den Großen Seen über den nördlichen Mittelwesten bis an die nördliche Pazifikküste erstreckt.

Auch die Ostküste, Kalifornien und das südliche Florida sind für Sprachreisen noch geeignet. Wenn sie auch nicht optimal sind, so stellen sie eben doch die beliebtesten Reiseziele für Touristen in den USA dar. Abgeraten werden sollte von einem Sprachurlaub in den Appalachen, im Südwesten oder in Texas, da die traditionellen Südstaatendialekte Anfängern Verständnisprobleme bereiten dürften. Karten mit allen Dialekten Großbritanniens und der USA gibt es hier.

 

Weitere Infos zum Sprachurlaub für Menschen ab 50:

 

  1. Ich mache Mitte Mai mit meiner Freundin einen Sprachtrip Ziel: London. Wir hatten nen Allgemeinsprachkurs reserviert. Wir wolln schon länger die Sprachkenntnisse verbessern. Jetzt habe ich die Zeit die Fremdsprache in schöner Umgebung zu erlernen. Ich lass mich überraschen. Wir sind sehr gespannt auf die Sprachreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.