Seniorenstudium in Psychologie

SeniorenstudiumPsychologie, als empirische Wissenschaft, beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten der Menschen, ihre Entwicklung im Laufe des Lebens und die dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen.

Im Laufe seines Lebens sammelt man Erfahrungen im Umgang mit Menschen, erlebt das Heranwachsen der eigenen Kinder und Enkelkinder, stellt Fragen an seine Mitarbeiter, seine Lebenspartner, an sich. Ein Interesse an tiefergehenden Problemstellungen, die über das Private und die Alltagspsychologie hinausgehen, entsteht, die ein Seniorenstudium in Psychologie fundiert beantworten helfen kann.

Das Studium der Psychologie ist sehr breit angelegt. Aspekte der Medizin, Anthropologie, Soziologie, Biologie und Philosophie werden einbezogen und schlagen sich in speziellen Richtungen wie Verhaltenforschung, Kognitionswissenschaft, Neurowissenschaft und Wirtschaftspsychologie nieder.

Geschichtliches

Anfang des 19. Jahrhunderts etablierte sich die Psychologie als eigenständige akademische Disziplin an den Universitäten Leipzig und Königsberg. Wilhelm Wundt, Gustav Theodor Fechner, Johann Friedrich Herbart sind hier zu nennen, die auch grundlegend in der Pädagogik wirkten.

Die Psychologie, ursprünglich eher der Philosophie und Metaphysik als einer Frage nach dem Seelischen und Geistigen an sich zugeordnet, ist heute eine streng empirisch ausgerichtete Wissenschaft, die vor allem auch mit statistischen Testverfahren arbeitet. Zur Verifizierung und Untersuchung werden experimentelle Anordnungen herangezogen, die insbesondere mit Hilfe der deskriptiven Statistik ausgewertet werden. Ein Seniorenstudium in Psychologie vermittelt vielfältige Einblicke in Fragen der Entwicklung der menschlichen Verhaltensweisen und kann weiterführend in Beruf, Familie, Ehrenamt hilfreich sein.

Da nicht alle Universitäten und Hochschulen Senioren aufgrund der Zugangsbestimmungen ein regelrechtes Psychologiestudium anbieten, empfiehlt es sich, sich über Alternativen wie Fernstudiengängen zu informieren. Soll das Seniorenstudium in Psychologie nicht beruflich genutzt werden, gibt es zudem die Möglichkeit ein breites Kursangebot zu nutzen bzw. Blockseminare zu besuchen. Auch Ringvorlesungen und Lehrveranstaltungen im Rahmen des Studium Generale sollten genutzt werden. In diesem Zusammenhang kann man sich mit detaillierten Aspekten der Psychologie auseinandersetzen.

Zugangsvoraussetzungen

Für ein Seniorenstudium in Psychologie gelten besondere Zugangsregelungen. Im Allgemeinen zählt das Studienfach Psychologie zu den sogennanten N.C.-Fächern, ist also an einen Numerus Clausus, eine geschlossene Anzahl von Studierenden, gebunden. Ein Abitur ist wünschenswert. Generell gibt es jedoch die Möglichkeit, eine Zulassung ohne Abitur zu erwirken. Dazu sind eine abgeschlossene Ausbildung sowie der Nachweis mehrjähriger, möglichst studienfachnaher Berufserfahrung notwendig.

Abschlüsse

Auf Grundlage der geforderten Leistungsnachweise sowie einer selbständig zu erstellenden Abschlussarbeit kann ein Zertifikat über den erfolgreichen Abschluss des Seniorenstudiums in Psychologie erworben werden. Bei einem regulären Direktstudium erlangt man, nachdem alle erforderlichen Studienleistungen, Hausarbeiten, Prüfungen erbracht worden sind, einen anerkannten universitären Abschluß.

Es empfiehlt sich, detaillierte Auskünfte direkt bei der gewünschten Universität oder Hochschule einzuholen; das dortige Studienbüro kann genau Auskunft zum Prozedere, möglichen Abschlüssen und Kosten geben.

Studienorte

Viele Universitäten bieten den Studiengang Psychologie speziell für Ältere als Seniorenstudium an. An allen Universitäten und Hochschulen ist zudem eine Gasthörerschaft, mit der sich jedoch kein Abschluß erringen läßt, möglich. Auch ein Fernstudium bietet sich unter Umständen an, wobei man in diesem Fall die besonderen Herausforderungen bedenken sollte, die diese Art des Studiums darstellt.

Weiterbildendes Studium für Seniorinnen und Senioren

Universität Dortmund Fachbereich 12 Emil-Figge-Straße 50 44227 Dortmund Sekretariat Marlis Rau Telefon: (0231) 7 55 – 65 49 E-mail: mrau@fb12.uni-dortmund.de.

Berlin – Freie Universität

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie Habelschwerdter Allee 45 Raum KL 24/233 14195 Berlin Sekretariat: Kerstin Schütz Telefon: (030) 838-546 57 Telefax: (030) 838-546 56 E-Mail: deanfb12@zedat.fu-berlin.de

TU Berlin – Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation – ZEWK

Franklinstraße 28/29 10587 Berlin Sekretariat: FR 7-1, Raum FR 7008 B Telefon: (030) 314 25509 Fax: (030) 314 24276 E-Mail: bana@zek.tu-berlin.de

Bergische Universität Wuppertal

Bildungs- und Sozialwissenschaften Psychologie Gaußstraße 20 42119 Wuppertal Postfach: 42097 Wuppertal Telefon: +49 202 439-0 E-Mail: webmaster@uni-wuppertal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.