Seniorenstudium: Muss man die Klausuren mitschreiben?

Exclamation and Question Mark IconDas Seniorenstudium ist in Deutschland von Universität zu Universität unterschiedlich konzipiert.

Die Bergische Universität Wuppertal sieht zum Beispiel klar vor, dass Leistungsnachweise in Form von Hausarbeiten, Klausuren oder Referaten in einer bestimmten Anzahl von Veranstaltungen zu erbringen sind. Solche klaren Regelungen sind verbindlich und speziell für ein Seniorenstudium konzipiert.

Leistungsnachweise durch SeniorInnen

Dies kann daher keinesfalls heißen, dass SeniorInnen jede Klausur in jeder Veranstaltung, die sie belegen, mitschreiben müssen – denn dies würde ja de facto den Erfordernissen eines regulären Studiums gleichkommen. Die meisten Universitäten sehen jedoch ein bestimmtes Quantum an Leistungsnachweisen für Seniorenstudenten vor. Immerhin schließt der Seniorenstudiengang mit einem Zertifikat ab. Ein Zertifikat setzt aber erbrachte Leistung voraus.

Am besten ist diese Frage mit den jeweiligen Stellen an den Universitäten zu klären, dann besteht Gewissheit, wann wo Leistung erbracht werden muss oder kann. Denn die Anforderungen sind wie gesagt deutschlandweit unterschiedlich, da ein Seniorenstudium als Bildungsangebot noch nicht einheitlich definiert ist. Es ist aber wichtig, sich in diesen Fragen früh zu informieren, um entsprechend planen zu können und Überraschungen zu vermeiden. Ist aber ein Belegbogen ausgefüllt worden und der/die SeniorIn hat sich zu einer Teilnahme der Veranstaltung verpflichtet, dann ist auch ganz klar ein Leistungsnachweis erforderlich. Die Veranstaltungen sind dabei ausdrücklich selbst gewählt. Doch alle Klausuren in allen Vorlesungen, Seminaren, etc., mitzuschreiben, das verlangt sicher niemand von SeniorInnen, die nicht in ein reguläres Studium eingeschrieben sind.

Klären Sie aber vorab, welche Art von Leistungen in den von Ihnen gewählten Kursen erbracht werden müssen. Die Klärung dieser Frage sollte am Kursbeginn stehen. Dann können sich SeniorInnen auch entsprechend vorbereiten.

Unverbindliche Ideen

Eine gute Idee wäre aber auch: Warum nicht die Klausuren, die in den verschiedenen Kursen anstehen – unverbindlich und ohne Zwang – mitschreiben? Die Ergebnisse zählen zwar nicht formal, sind aber ein Test für den Seniorstudent selbst, inwiefern er oder sie das Unterrichtsmaterial verinnerlicht und bewältigt hat. Eine solche Klausur dient dann dem Wissen, auf welchem Stand der Leistung man sich selbst bewegt.

Gemessen am Leistungsdurchschnitt ist dies eine gute Einordnung des eigenen Leistungsvermögens. Vielleicht macht ein solches „Mitleiden“ auch auf jüngere Kommilitonen und Dozenten Eindruck und es ergeben sich interessante Gespräche und soziale Kontakte. Ein Dozent könnte Sie ansprechen und Sie nach Ihrer Motivation fragen. Letztendlich haben SeniorInnen in diesem Fall nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen. Und es auch nicht gesagt, dass alle Klausuren mit geschrieben werden, sondern nur die, die mit beschränktem Einsatz auch zu bewältigen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.