Milch und ihr Einfluss auf die Gehirnleistung

Schmeckt Mensch und Tier: Milch.

Milch wird nicht von allen Menschen gleich gut vertragen. Trotzdem ist es bewiesen, dass Milch eine gesunde Wirkung auf den Körper und auch besonders auf das Gehirn hat. Dieses braucht eine ständige Zufuhr von Lecithin, welches dem Hirn Cholin liefert, das wiederum daraus Acetylcholin produziert, einen wichtigen Botenstoff für das Denken.

Wie bereits in Nüssen und anderen Lebensmitteln ist Lecithin auch in der Milch genügend vorhanden und ebenso in anderen Milchprodukten wie z. B. Quark, Buttermilch, Joghurt oder Käse.

Inhaltsstoffe und Wirkung der Milch

In Milch und Milchprodukten sind neben dem Lecithin noch Proteine, Jod, Vitamin A, B-Vitamine, Mineralstoffe, Calcium und Zink enthalten und fördern die Leistung des Gehirns. Auch wertvolle Omega-3-Fettsäuren weist die Milch auf. All das gewährleistet eine zuverlässige und sich verbessernde Gehirnfunktion. Ein älterer Mensch muss darauf achten, die Defizite bei den Vitaminen D, B 1, B 2, B 6, B 12 und E, bei der Folsäure und den Mineralstoffen auszugleichen. Vitamin D ist ausreichend in Milch, Fisch und Eiern enthalten.

Gerade das Calcium ist wichtig für den Knochenaufbau, beinhaltet essentielle Aminosäuren, die für den Zellbau notwendig sind und vom Körper nicht hergestellt werden können, ermöglicht, dass der Körper pflanzliches Eiweiß besser verwerten kann. Genügend Milch in der Ernährung verringert das Risiko von Knochenbrüchen, insofern auch Vitamin D dem Organismus zugeführt wird, welches hilft, dass das Calcium ausreichend vom Körper aufgenommen und im Dünndarm verarbeitet wird. Gerade ein Mangel an Vitamin B 12 führt bei älteren Menschen dazu, dass sich das Gehirn verkleinert und schrumpft.

Tierische Nahrungsmittel wie Milch können, da sie dieses enthalten, den Abbau aufhalten. Das Vitamin B 12 sorgt für den Nervenzellenaufbau, insbesondere im Rückenmark. Auch ist es für den Kohlenhydrate- und Eiweißstoffwechsel zuständig und, durch die Verbindung mit Folsäure, für die Bildung der roten Blutkörperchen verantwortlich. Das Vitamin B 12 gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen und kommt ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor. Sobald derartige Vitamine im Körper fehlen, kommt es zum Gehirnverfall, das Gedächtnis lässt nach, sogar Demenz tritt auf. B-Vitamine wirken gegen den Gehirnabbau. Aus diesen Gründen ist Milch wichtig für den Tagesbedarf älterer Menschen.

Verzehr von Milch und Milchprodukten

Empfohlen wird ein Glas Milch am Tag, am besten direkt am Morgen zum Frühstück, da der gesamte Organismus durch die wertvollen Bestandteile der Milch munter wird. Auch sollte lieber auf fettarme Milch zurückgegriffen werden, die nicht so sehr den Cholesterinspiegel belastet. Gerade das gesunde Müsli wird mit Milch schmackhafter und ist nicht mehr so trocken. Neben der Kuhmilch ist z. B. auch Schafs- oder Ziegenmilch sehr gesund und unterscheidet sich vom Geschmack erheblich. Fettarme Milchprodukte wie z. B. Hüttenkäse oder Joghurt haben den gleichen Effekt und steigern die Hirnleistung.

Weitere Artikel zum Thema Brainfood/Gehirnnahrung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.