Bildungsreisen nach Malta

Malta – der Geheimtipp im Mittelmeer

Die Rotunda von Mosta. © digitalsignal - Fotolia.com
Die Rotunda von Mosta.
© digitalsignal – Fotolia.com

Die Generation 50plus, die sich viele interessante Orte auf der Welt bereits angeschaut hat, ist auf der Suche nach neuen Eindrücken und neuen interessanten Entdeckungen.

Im Rahmen einer Bildungsreise bietet es sich an, einmal das kleinste Land in der Europäischen Union näher kennen zu lernen. Malta ist eine Inselrepublik, die neben der 246 km² großen Hauptinsel gleichen Namens noch die kleinere Insel Gozo (67 km²) und die Miniinsel Comino (3 km²) und einige unbewohnte Inseln umfasst. Obwohl Malta auf dem Seeweg nur 81 km von der Mittelmeerküste Siziliens entfernt ist, gilt die Inselgruppe noch als touristischer Geheimtipp.

Reiseangebote für Malta stehen häufig mit Sprachkursen in Verbindung. Sprachkurse zum Erwerb von Englischkenntnissen oder zur Vervollständigung und Verbesserung der Kenntnisse werden auch für erwachsene Interessenten über 50 angeboten.

Malta setzt Maßstäbe in Archäologie und Geschichte

Abgesehen von einer Bevölkerung, deren größerer Teil der englischen Sprache mächtig ist, hat Malta insbesondere auf den Gebieten Archäologie und Geschichte viel zu bieten. Die Inseln können auf eine 6.000 bis 7.000 jährige Besiedlung durch den Menschen zurückblicken.

Viele verschiedene Kulturen haben die Mittelmeerinseln zeitweise geprägt und der Nachwelt Zeichen hinterlassen. Steinzeitliche Kultstätten sind neben Spuren der Phönizier, Griechen, Römer, aber auch der Vandalen und Ostgoten zu finden. Aragon prägte Malta, bevor die Herrschaft des Malteserordens begann, der Malta als Festung ausbaute und gegen die Einnahme durch die Osmanen verteidigen konnte. Napoleonische Revolutionstruppen plünderten das Land , bevor Malta die britische Krone um Hilfe bat. Malta wurde nach vertraglicher Vereinbarung erst Kronkolonie und später Teil des Commonwealth of Nations. Erst 1964 begab sich Malta in die Unabhängigkeit und gehört seit 2004 zur Europäischen Union.

Der Tarxien Tempel aus der frühesten Besiedlungsphase auf Malta gehört als größte bekannte, der Megalithzeit zuzuordnende Kultstätte zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die ebenfalls der Frühzeit zuzurechnenden Tempel Hogar Qin und Mnajdra an der Steilküste der Insel begeistern durch ihre Anlageform und Struktur.

Valletta – eine Hauptstadt unter Denkmalschutz

Die Entdeckung der malerischen Hauptstadt Valletta, die vielen bekannten Filmen als Kulisse gedient hat, wird bei jeder Bildungsreise nach Malta ein besonderes Erlebnis darstellen. Der Malteserorden verlieh der Stadt für den Kampf gegen den osmanischen Ansturm eine eindrucksvolle Wehrhaftigkeit. Die Stadt ist noch heute von einer Festung umgeben. Der Besucher tritt durch ein steinernes Tor ein.

Die gesamte Stadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Mischung aus historischer Schönheit und mediterraner Behaglichkeit lässt Valletta zu einem sehr angenehmen Ort für eine Bildungsreise der Generation 50plus werden. Die Verbindung von prächtigen Bauten aus der Zeit des Malteserordens und der mediterranen, mit nordafrikanischen Elementen gemischten Gegenwart lässt sich kraftsparend und beschaulich von einem der vielen Restaurants oder Kaffeestuben des Ortes aus genießen. ‘Das Klima wird durch die Nähe des Mittelmeers angenehm beeinflusst. Mit neuem Elan können eindrucksvolle Gebäude wie der Großmeisterpalast und die 1578 als Hauptkirche des Malteserordens errichtete St.-Johns Co-Kathedrale besichtigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.