Umschulung zum Reiseverkehrskaufmann / zur Reiseverkehrskauffrau

Die Umschulung zum Reiseverkehrskaufmann bietet Ihnen eine spannende Beschäftigung mit der schönsten Zeit des Jahres.

Berufsbild und Tätigkeit des Reiseverkehrskaufmanns / der Reiseverkehrsfrau

Reiseverkehrsmänner und Reiseverkehrsfrauen übernehmen die Planung und Vermittlung von Reisen, bei denen es sich sowohl um private Reisen als auch um Geschäftsreisen handeln kann. Je nach Einsatzbereich können sie auch individuelle Reisen zusammenstellen und an ihre Kunden verkaufen. Am Anfang jedes Kundengesprächs steht immer eine ausführliche, detaillierte Beratung, bei denen Interessenten die verschiedenen Möglichkeiten von Reisen aufgezeigt werden. In den Aufgabenbereich eines Reiseverkehrsmannes oder einer Reiseverkehrsfrau fallen auch die Kalkulation der Reisekosten und die Durchführung des Marketing.

Um den Anforderungen des beruflichen Alltags gerecht zu werden, befassen sich Reisekaufleute mit Kommunikation, Beratung von Kunden sowie kaufmännischer Steuerung und der Kontrolle von Reisen. Sie müssen sich im Rechnungswesen, des touristischen Marketings und der Geschäftsprozesse im Tourismusgewerbe auskennen. Zudem müssen sie die rechtlichen Grundlagen für den Verkauf von Reisen wissen. Reiseverkehrsmänner und -frauen sind immer offen für die Gewohnheiten und Wünsche ihrer Kunden. Reiseziele können bei Touristen beliebter aber auch unbeliebter werden und der Wellnessbereich gewinnt eine zunehmende Bedeutung. Bei Geschäftskunden sind besonders hohe Ansprüche zu bewältigen.

Die Arbeitszeit von Reiseverkehrskaufleuten liegt, je nach Unternehmen, in der Regel bei etwa 40 Wochenstunden. Alle diese Kenntnisse ermöglichen Reiseverkehrsmännern und -frauen viele Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise bei Tourismusverbänden, Hotels, Reiseveranstaltern, aber auch bei Unternehmen im Bereich der Personenbeförderung oder der Organisation von Geschäftsreisen. Zum Betätigungsfeld zählt selbstverständlich auch die Beschäftigung in Reisebüros.

 

Zukunftsaussichten

Reiseverkehrskaufmänner und Reiseverkehrsfrauen finden zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten im In- und Ausland. Schon seit vielen Jahren zählt der Tourismus zu einem stets wachsenden, aber auch wettbewerbsintensiven Markt. Beschäftigte, die zudem sehr kommunikativ sind und eine hohe Bereitschaft für Service und Dienstleistungen mit sich bringen, haben daher gute Berufsaussichten. Kaufmänner und Kauffrauen müssen zudem sich ständig verändernde Bedürfnisse der Kunden, den stärker werdenden Direktvertrieb der Reisebranche und eine immer größer werdende Bedeutung der Werbung berücksichtigen.

Hinzu kommen die große Rolle des Internets, die Durchführung innovativer Marketingstrategien und die wachsenden Bedürfnisse von Geschäftsreisen, die häufig aus Unternehmen kommen, welche selbst keine Reisen organisieren können. Im Zuge der weltweiten Globalisierung und immer neuer Reisemöglichkeiten bietet das Reisegewerbe hervorragende Zukunftsperspektiven. Der Beruf bietet zudem die Möglichkeit, Arbeiten und Reisen miteinander zu verbinden und selbst die Welt zu erkunden.

 

Inhalt und Länge einer Umschulung

Das Erlernen des Berufsbildes des Reiseverkehrskaufmanns / der Reiseverkehrskauffrau erfolgt in der Regel durch eine dreijährige Ausbildung, die im Ausbildungsbetrieb aber auch in der Berufsschule durchgeführt wird. Daneben werden auch Umschulungen angeboten, die 24 Monate dauern. Die Umschulung beinhaltet den Erwerb von Kenntnissen der Tourismusbranche und berücksichtigt dabei Reisedestinationen und Veranstaltungen des Reisegewerbes. Weitere Aspekte sind die Bereiche Nachhaltigkeit und Umwelt. Die Umschulung beinhaltet zudem die Vermittlung von Kenntnissen bei Marktanalysen und der Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen des Marketings, der Werbung und des Verkaufs. Sie berücksichtigt dabei Vertriebs- und Absatzmöglichkeiten sowie Entwicklungen und Veränderungen bei Kundeninteressen. Hinzu kommt die Vermittlung von Wissen in den Bereichen Service und der Qualitätssicherung innerhalb des Service, was durch kundenorientiertes Verhalten und der Betreuung einhergeht.

Das Beschwerdemanagement ist ebenfalls von Bedeutung. Um fachspezifische Aufgaben zu lösen, sind Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil. Hinzu kommen Kenntnisse des Vertragsrechts sowie des Reise- und Beförderungsrechts. Reiseverkehrskaufmänner und Reiseverkehrskauffrauen erlernen im Rahmen einer Umschulung die Ermittlung und Kalkulation von Veranstaltungen und Reisen. Dabei wird Fachwissen in den Bereichen Kosten- und Leistungsrechnung, kaufmännischer Steuerung von Unternehmen und unternehmerisches Handeln vermittelt.

Eine Umschulung vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Vermittlung von Reisen. Hierzu zählt die Vorbereitung auf ein Kundengespräch in Verbindung mit Beratung, Verkauf und Service. Das Thema Reiseveranstaltung beinhaltet Wissen über Vertriebsmedien, Kanäle, Kundenservice sowie Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen und die Gestaltung von Verträgen. Die Kenntniss über die Durchführung von Geschäftsreisen umfasst die Bereiche Organisation, Planung, Buchung und Reservierung. Zur Umschulung zählen auch Fragen der Personalarbeit, der Arbeitsorganisation, Kommunikation sowie Zusammenarbeit innerhalb eines Teams.

Einige Bereiche können im Rahmen einer Umschulung als Wahlfächer absolviert werden. Diese dienen der Vertiefung spezieller Kenntnisse. Wissen, das nicht durch die gewählten Wahlfächer durchlaufen wird, kann ebenfalls im Rahmen einer Zusatzqualifikation erworben werden. Der Abschluss dieser Zusatzausbildung erfolgt durch eine separate mündliche Prüfung.

 

Zielgruppe für die Umschulung zum Reiseverkehrskaufmann

Die Umschulung zum Reiseverkehrskaufmann / zur Reiseverkehrsfrau erfordert einen Hauptschulabschluss oder einen höheren Bildungsabschluss. Sie richtet sich an Menschen, die gerne Reisen und ihr Hobby zum Beruf machen wollen. Bewerber sollten über eine gut ausgeprägte Fähigkeit zur Kommunikation führen. Erforderlich sind Spaß im Umgang mit Menschen, Kreativität, Sprachfertigkeit und soziale Kompetenz. Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil. Reiseverkehrskaufmänner und Reiseverkehrsfrauen sollten eine hohe Einsatzbereitschaft mitbringen und mobil sein. Erforderlich ist auch die Bereitschaft zu unregelmäßigen Arbeitszeiten.

 

Förderungen

Die Kosten für eine Umschulung können durch die Agentur für Arbeit übernommen werden, wenn diese Maßnahme zur beruflichen Integration notwendig ist oder eine drohende Arbeitslosigkeit vermieden wird. Allerdings besteht kein Anspruch auf einen Bildungsgutschein, welcher die Übernahme der Kosten durch die Arbeitsagentur besteht. Der Arbeitsberater muss im Einzelfall abwägen, ob die Umschulung eine drohende Arbeitslosigkeit abwenden kann.

 

Anbieter für Umschulungen

Eine dreijährige duale Ausbildung wird von vielen Betrieben des Tourismusgewerbes angeboten. Zahlreiche Bildungszentren für Arbeitssuchende, wie zum Beispiel die Deutsche Angestellten Akademie (DAA) bieten Umschulungen zum Reiseverkehrskaufmann beziehungsweise zur Reiseverkehrskauffrau.

 

Fernstudium als Alternative zu einer Umschulung

Im Rahmen eines Fernstudiums können viele verschiedene Ausbildungsgänge, die mit der Tätigkeit von Reiseverkehrskaufleuten verwandt sind, besucht werden. Hierzu zählen die Berufsbilder des Touristikasisstenten / der Touristikassistentin, des Tourismusfachwirts / der Tourismusfachwirtin sowie Hotelkaufmann / Hotelkauffrau, Eventmanager / Eventmanagerin und Verkehrsfachwirt / Verkehrsfachwirtin.