Umschulung für eine Tätigkeit beim Ordnungsamt

 

Eine Tätigkeit beim Ordnungsamt kann mitunter sehr stressig sein.

Das Ordnungsamt ist ein Teil der kommunalen Verwaltung. Die Aufgaben des Ordnungsamtes variieren je nach Stadt. Beispielsweise vollziehen Angestellte die Dienste der Ordnungsbehörden. Sie gehen gegen ordnungswidriges Verhalten vor. Das heißt zum Beispiel, dass falschparkende Personen einen Strafzettel erhalten. Insgesamt soll das Ordnungsamt Sicherheit und, wie der Name besagt, Ordnung herstellen. Daher fallen vielfältige Aufgaben in den Bereich des Ordnungsamtes, die diese zwei Komponenten erzeugen sollen.

 

Wer beim Ordnungsamt tätig sein möchte, muss nicht zwangsläufig für den Außendienst eingeteilt sein. Neben dem Aufsuchen von Ordnungswidrigkeiten vor Ort, gehören auch Verwaltungstätigkeiten zum Aufgabenfeld eines Ordnungsamtes. Somit ist die Tätigkeit auch für Personen mit körperlichen Beschwerden geeignet. Ein sehr aktiver Bereich ist wiederum die Stadtpolizei. Hierbei sind Angestellte auf den städtischen Straßen unterwegs und sorgen für eine Einhaltung der Ordnung.

 

Zukunftsaussichten einer Tätigkeit beim Ordnungsamt

Die Zukunftsaussichten für eine Tätigkeit beim Ordnungsamt sind gut. Jede Stadt verfügt über ein eigenes Ordnungsamt. Selbst wenn kleinere Städte oder Gemeinden einem übergeordneten Ordnungsamt unterliegen, gibt es deutschlandweit eine immense Anzahl dieser Ämter.

 

Der Bedarf an Angestellten ist von der Aufgabenteilung abhängig. Wenn die Angestellten zwischen den Ämtern wechseln und sich ergänzen können, ist der Personalbedarf geringer. Allerdings werden kontinuierlich Interessenten gesucht, die für ein Ordnungsamt tätig werden.

 

Die Inhalte und Länge der Umschulung zur Tätigkeit beim Ordnungsamt

Die Regelungen der Umschulung sind nicht einheitlich. Sie unterscheiden sich je nach Gemeinde und Bundesland. Allerdings ist es schwierig, nur durch eine Umschulung zum Mitarbeiter im Ordnungsamt zu werden. Vielmehr wird eine dreijährige Ausbildung zum/ zur Verwaltungsfachangestellten vorausgesetzt. Diese vorangegangene Lehre ermöglicht eine fundierte Ausbildung in allen wichtigen Bereichen der Kommunalverwaltung und dem ihr angeschlossenen Ordnungsamt. Die Ausbildung zum/ zur Verwaltungsfachangestellten vermittelt die kaufmännische sowie rechtliche Basis. Ergänzend werden die Strukturen einer Verwaltung behandelt.

 

Für diese Ausbildung muss ein mehrstufiges Bewerbungsverfahren durchlaufen werden. Jedoch gibt es auch Ausnahmen. Die dreijährige Ausbildung kann zum Beispiel in Düsseldorf und Frankfurt übersprungen werden. Dort kann unmittelbar im Ordnungsamt eine Umschulung beziehungsweise Ausbildung absolviert werden. Diese dauert weniger als ein Jahr.

 

Hierzu zählt die Ausbildung bei der Stadtpolizei in Frankfurt. Wer die gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt, die schriftlichen sowie sportlichen Tests meistert und im Vorstellungsgespräch glänzt, kann bei der Stadtpolizei anfangen. Innerhalb von zehn Monaten bekommen die Auszubildenden Wissen in den Bereichen der angewandten Psychologie, Erste Hilfe, staatsbürgerliche Bildung, Führen der Dienstfahrzeugen und Gefahrenabwehr gelehrt.

 

Zielgruppe der Umschulung

Die Zielgruppe kann ebenso wenig wie die Tätigkeiten pauschalisiert werden. Denn je nach Tätigkeit variiert die Zielgruppe. Für die Umschulung zum Stadtpolizisten, sollte eine körperliche Fitness gegeben sein. Bei einer reinen Verwaltungstätigkeit sind vor allem Organisation, Disziplin und offene Kommunikation gefragt.

 

Grob gesagt, umfasst die Zielgruppe für eine Umschulung zur Tätigkeit beim Ordnungsamt sowohl junge, sportive Berufsanfänger/innen, als auch ältere, körperlich beeinträchtigte Quereinsteiger/innen.

 

Förderung der Umschulung durch das Jobcenter

Die Förderung einer Umschulung ist vom Einzelfall abhängig. Während der dreijährigen Ausbildung zum/ zur Verwaltungsfachangestellten erhält der/ die Auszubildende eine Ausbildungsvergütung. Insofern die Vergütung nicht ausreicht, um die Lebenshaltungskosten zu bestreiten, können zusätzlich Fördergelder hinzugezogen werden. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Umschulungsförderung.

 

Für die Umschulung direkt beim Ordnungsamt können wiederum Fördergelder beantragt werden. Eine detaillierte Auskunft erteilt die zuständige Agentur für Arbeit. In einem persönlichen Gespräch können die möglichen Fördermaßnahmen besprochen werden.

 

Anbieter der Umschulung zur Tätigkeit beim Ordnungsamt

Die Anbieter der Umschulungen sind die jeweiligen Ordnungsämter einer Stadt. Für die Ausbildung bei der Frankfurter Stadtpolizei ist die Stadt Frankfurt am Main zuständig. Sie beantwortet Fragen rund um die Ausbildung.

 

Nicht jede Tätigkeit ist bei der Stadtverwaltung angesiedelt. Beispielsweise kann der zentrale Objektschutz bei der Polizeibehörde zu finden sein. Wer in Berlin eine Tätigkeit im Ordnungsamt anstrebt, findet auf der Webseite der Stadtverwaltung einige Informationsseiten, die die Perspektiven bei der Stadt Berlin aufzeigen.

 

Ähnliche Bereiche der Umschulung zur Tätigkeit beim Ordnungsamt als Fernstudium

Wenn die Voraussetzung einer dreijährigen Ausbildung zum/ zur Verwaltungsfachangestellten nicht vorhanden ist, kann auf verwandte Bereiche zurückgegriffen werden. Durch ein Studium an einer Fernuniversität, können verwaltungsnahe Studiengänge absolviert werden. Gerade für eingebundene Menschen, sei es durch die Versorgung der Kinder oder die Pflege Angehöriger, ist ein Fernstudium ideal.

 

Fernuniversitäten bieten sowohl Bachelor-, als auch Masterabschlüsse in Bereichen der Verwaltung an. Zum Beispiel ist die “Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin” eine gute Anlaufstelle für ein solches Studium. Vor allem Angestellte der kommunalen Verwaltung profitieren von dieser Möglichkeit. Denn eine akademische Qualifizierung ermöglicht es, in Führungspositionen aufzusteigen.