Umschulung zum Gärtner / zur Gärtnerin

Eine Spezialisierung innerhalb des Berufs des Gärtners ist der des Gemüsegärtners.

Berufsbild und Tätigkeit

Zunächst ist Gartenarbeit für viele Menschen ein Hobby, bei dem sie sich entspannen können. Wer jedoch hauptberuflich als Gärtner arbeiten will, muss sich darüber im Klaren sein, dass dieser Beruf sowohl praktisches Geschick als auch umfangreiche Fachkenntnisse erfordert. Es handelt sich also nicht um eine anspruchslose Tätigkeit und für den Beruf des Gärtners / der Gärtnerin wird eine abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt. Absolventen stehen verschiedene Fachrichtungen zur Verfügung: Hierzu zählen der Garten- und Landschaftsbau, Friedhofsgärtnerei, der Anbau von Obst und Gemüse, Baumschulen sowie Stauden- oder Zierpflanzenanbau. Eine Umschulung zum Gärtner / zur Gärtnerin kann in verschiedenen Betrieben erfolgen. Auch diese Ausbildung erfolgt in den unterschiedlichen Gärtnereibetrieben.

 

Aussichten des Berufsbildes Gärtner / Gärtnerin

Interessierte, die sich für das Berufsbild Gärtner /Gärtnerin als Umschulung entscheiden, haben gute Chancen, sowohl einen Ausbildungsplatz als auch eine spätere Anstellung zu finden. Wichtigste Voraussetzung ist das Interesse an diesem Beruf. Angehende Gärtner und Gärtnerinnen sollen sich bewusst machen, dass es sich um einen Beruf handelt, bei dem sie die meiste Zeit im Freien verbringen.

Wer hingegen eine Tätigkeit in Gebäuden oder gar im Büro anstrebt, der sollte einen anderen Beruf wählen. Gartenbaubetriebe befinden sich in fast allen Städten und Gemeinden. Es gibt daher viele mögliche Arbeitgeber, die auch Umschulungen zum Gärtner / zur Gärtnerin anbieten.

 

Inhalte und Dauer einer Umschulung zum Gärtner oder zur Gärtnerin

Da es sich bei dem Berufsbild um eine anerkannte Ausbildung handelt, sind die Lehrinhalte ähnlich. Eine Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb aber auch in der Berufsschule statt und dauert in der Regel drei Jahre. Die Umschulung kann jedoch anders aussehen. Diese findet häufig in einer außerbetrieblichen Form und als Vollzeitlehrgang statt, der nur durch Praktika ergänzt wird. Demzufolge wirkt sich auch die Umschulung zum Gärtner auf die Gesamtdauer der Maßnahme aus. Sie dauert, im Gegensatz zur regulären Ausbildung, meistens lediglich zwei Jahre.

Während der Umschulung werden die biologischen Grundkenntnisse um die einzelnen Pflanzenarten sowie die Fächer Mathematik, Chemie und Werken vermittelt. Hinzu kommt die Vermittlung handwerklicher Fähigkeit sowie des Umgangs mit Pflanzen. Geforderte wird allgemeine Geschicklichkeit und Behutsamkeit beim Umgang mit Pflanzen. Daneben werden die Bereiche Kundenorientierung und Beratung gelehrt.

 

Zielgruppe einer Umschulung

Die Umschulung zum Gärtner / zur Gärtnerin richtet sich an Personen, die eine neue berufliche Perspektive im Bereich des Garten- und Landschaftsbaus suchen. Bewerber müssen jedoch einige Voraussetzungen mitbringen, zu denen vorzugsweise ein Hauptschulabschluss zählt. Ferner müssen sie gesund sein, keine Erkrankungen im Bewegungs- oder Stützapparat haben.

Daneben dürfen keine Allergien gegenüber Pollen, aber auch Baustoffen wie Zement, Erde oder Substraten vorliegen. Interessierte sollten zudem Freude an der Pflege von Gärten und Außenanlagen sowie der Garten- und Landschaftsgestaltung mitbringen. Hinzu kommen handwerkliches Geschick und technisches Verständnis.

 

Förderung einer Zweitausbildung zum Gärtner / zur Gärtnerin

In der Regel erhalten auch Umschüler zum Gärtner / zur Gärtnerin eine Vergütung, die etwa zwischen 500 und 900 Euro pro Monat liegt. Falls dieses Einkommen nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu sichern, kann unter Umständen auch eine Förderung erfolgen. Ein Beratungsgespräch mit der Agentur für Arbeit kann hier zur Klärung beitragen. In bestimmten Fällen kann eine Förderung durch Leistungen des SGB II (Hartz IV), durch die Rentenversicherung oder auch durch die Gewährung von Wohngeld erfolgen. Umschüler müssen jedoch beachten, dass sie in manchen Fällen die Kosten für den Lehrgang selbst sicherstellen müssen.

 

Anbieter von Umschulungen

Eine Umschulung zum Gärtner oder zur Gärtnerin erfolgt in der Regel in Ausbildungsbetrieben des Gartenbaus. In vielen Fällen finden sich entsprechende Stellenangebote in Tageszeitungen oder Stellenportalen im Internet.

 

Alternativberufe per Fernstudium

Bei dem Berufsbild des Gärtners oder der Gärtnerin handelt es sich um ein Betätigungsfeld aus der Praxis. Wer sich jedoch für ein Fernstudium entscheidet, dass sich mit Gartengestaltung befasst, sollte wissen, dass es sich nicht um ein Studium im eigentlichen Sinne, sondern um einen Fernkurs handelt. In Deutschland gibt es mehrere Anbieter, die ein entsprechendes Kursangebot anbieten. Daneben gibt es die Möglichkeit, ein Bachelor-Fernstudium Fachrichtung Gartenbau zu absolvieren, das zu einem akademischen Grad mit internationaler Anerkennung führt. Das Fernstudium zum Bachelor of Arts vermittelt Wissen aus der Gartengestaltung auf wissenschaftlichem Niveau.

Studiengänge werden in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Gartenplanung und Gartenarchitektur angeboten. Studierende können anschließend noch ein postgraduales Aufbaustudium mit dem Ziel des Masters absolvieren.