Umschulung zum Koch/zur Köchin

informationenZum Aufgabenfeld der Köche gehören neben der Zubereitung der Speisen auch die Organisation der Arbeitsabläufe in einer Küche, das Einkaufen der Zutaten sowie deren fachgerechte Lagerung. Köche arbeiten nicht nur in Restaurants und Großküchen, sondern sind ebenso in Pflege- und Altenheimen sowie Krankenhäusern zu finden.

Darüber hinaus greifen Reiseveranstalter auf Kreuzfahrtschiffen sowie Catering-Firmen auf das Wissen und die Fertigkeiten von Köchen zurück.

Voraussetzungen

Für die Umschulung zum Koch/zur Köchin wird mindestens ein Hauptschulabschluss benötigt. In einigen Fällen wird je nach Bildungsträger auch der Realschulabschluss als Einstiegsvoraussetzung verlangt. Desweiteren muss der Gesundheitszustand den Erwerb eines Gesundheitszeugnisses zulassen.

Für die Arbeitsaufnahme in Deutschland sind ausgezeichnete Deutschkenntnisse in Wort und Schrift zwingend erforderlich. Für diejenigen, die als Köche auf Kreuzfahrtschiffen arbeiten möchten, können unter Umständen weitere Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil sein. Erfüllt der Kandidat diese drei Punkte, muss der Bildungsträger in einem persönlichen Auswahlgespräch von den eigenen Leistungen und Motivationen überzeugt werden, denn dann steht dem Ausbildungsstart nichts mehr entgegen.

Dauer und Inhalte der Umschulung zum Koch/zur Köchin

Die Ausbildungszeit beträgt 24 Monate und umfasst sowohl einen theoretischen Teil und ein meist 6-monatiges Betriebspraktikum als auch die Vorbereitung auf die IHK-Prüfung. Die Inhalte der Umschulung sprechen drei individuelle Kernbereiche an, die das Wesen des zukünftigen Koches/der zukünftigen Köchin ausmachen sollten. Erstens werden ausgeprägte Fähigkeiten im praktischen Arbeiten (Zubereitung, Anrichten,…) verlangt und gefördert. Zweitens stellt die Tätigkeit des Kochs hohe Anforderungen an die eigene Kreativität (Umsetzen aktueller Trends, konzeptionelles Arbeiten). Drittens muss auch ein Gespür fürs Geschäftliche erkennbar sein und ein Interesse an kaufmännischer Organisation (Einkauf, Buchführung).

Wichtige unternehmerische Ausbildungsinhalte sind Arbeits- und Tarifrecht, Umweltschutz und Hygiene, ebenso wie Bürokommunikation, Service und Werbung. Hinzu kommen die fachlichen Themen wie z.B. Zubereitung von pflanzlichen Lebensmitteln, Fleisch, Fisch oder Innereien. Bedeutsam sind aber auch das Anrichten von Vor- und Kaltspeisen oder das Herstellen von Teigen und Massen. Zum Ende der Schulung, nach dem Berufspraktikum, wird das Wissen in Vorbereitung auf die anstehende Prüfung vertieft und mehrfach wiederholt.

Abschluss und Perspektiven

Nach Bestehen der Prüfung vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer wird das IHK-Abschlusszeugnis zum Koch/zur Köchin ausgestellt.

Die Perspektiven für Köche sind nicht besser oder schlechter als für andere Berufsgruppen. Jedoch ist derzeit ein Trend nach gesunder Ernährung, “slow food” und bewusstem Essen festzustellen. Köche, die sich in diesen Bereichen etablieren und qualifizieren, haben daher gute Zukunftsaussichten. Die Erlebnisgastronomie á la “Krimi-Dinner” stellt zudem nicht nur große Herausforderungen an die Kochkünste, sondern vielmehr auch an die eigene Kreativität.

Fördermöglichkeiten

Zur Finanzierung der neuen beruflichen Zukunft lohnt möglicherweise ein Gespräch mit der lokalen Agentur für Arbeit, den Jobcentern oder anderen Versicherungsträgern. Dabei lässt sich sehr einfach und individuell klären, ob die Voraussetzungen vorliegen, um eine Förderung über den sogenannten Bildungsgutschein zu erhalten. Diese Förderung kann je nach den persönlichen Umständen bei der Agentur für Arbeit (SGB III), dem JobCenter (SGB II), dem Rentenversicherungsträger oder bei anderen Institutionen bis zu 100% betragen.

Hier finden Sie weitere Artikel rund um die Umschulung mit 50, 51, 52, 53, 54, 55 oder älter:

Voraussetzungen für die Bewilligung einer Umschulung durch das Jobcenter

Umschulung nach einem Arbeitsunfall: Ansprüche, Möglichkeiten, Chancen

Umschulung wegen physischer Erkrankung (Bandscheibenvorfall, Rückenprobleme, Allergie, Asthma)

Umschulung wegen psychischer Erkrankung (Depression, Burnout)

Umschulung auch ohne Ausbildung möglich?

Habe ich während einer Umschulung Anspruch auf Wohngeld?

Habe ich während einer Umschulung Anspruch auf Urlaub?

Wie lange dauert eine Umschulung in der Regel?

Umschulung- spezielle Berufe:

Umschulung im Bereich Webdesign

Umschulung zu einer Arbeit mit Tieren (Tierpfleger/in, Tierarzthelfer/in, Tierheilpraktiker/in)

Umschulung zum/zur Immobilienmakler/in bzw. Immobilienkauffrau/ Immobilienkaufmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.